Zum Glück ist heute Freitag

Sprechblase Nr. 354. Warum Abkürzungen immer noch Saison haben.

14.08.2020 11:19:00

Sprechblase Nr. 354. Warum Abkürzungen immer noch Saison haben.

Sprechblase Nr. 354. Warum Abkürzungen immer noch Saison haben.

Gleich ob im Office oder Home-Office ist es unangenehm, wenn sich Arbeit als wombat (waste of money, brain und time) erweist, also Ressourcen verschwendet. Das liegt oft am Phänomen pebkac (problem exists between keyboard and chair): Das Problem befindet sich dann regelmäßig zwischen Tastatur und Stuhl.

Vier Schafe vor Haus mit einem Messer geschächtet Umfrage vor Wien-Wahl: SPÖ-Absolute in Reichweite Volksabstimmung: Schweizer lehnen Begrenzung der Einwanderung ab

Am heutigen Tage aber ist das ein nebensächliches Problem, in vielen Büros sagt bzw. schreibt man sich schon zu Mittag g2g (got to go), man müsse gehen, denn tgif (thank god it's friday) und damit (langes) Wochenende.In den Sprechblasen spürt

, Leiter des Ressorts"Management & Karriere" in der"Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach. Weiterlesen: Die Presse »

Freiheit für Meinungen und Medien

Die Verfassung sichert die Pressefreiheit und verbietet jede Form von Zensur - jetzt soll es um mehr Transparenz gehen.

Van Aert weiter in Topform: Sieg zum Dauphine-Auftakt - derStandard.at

Himmelsphänomen Perseiden: Lichtfunken zum WünschenDerzeit kann man bei optimalen Bedingungen Sternschnuppenschauer der Perseiden beobachten. Es sind Staubkörner des Kometen 109P/Swift-Tuttle.

Spiele zum Download und Ingame-Inhalte: Amazon stellt Gaming-Abo neu auf - derStandard.at

Wienerberger baute zum Halbjahr wegen Corona VerlusteUnternehmenszahlen: Die Coronavirus-Pandemie hat auch deutliche Spuren in der Bilanz des weltgrößten Ziegelproduzenten Wienerberger hinterlassen. Der Konzern hat heuer im ersten Halbjahr einen Nettoverlust von 29,4 Millionen Euro hinnehmen müssen.

Telemedizin – Wie Corona den Weg zum Arzt verändert hat - derStandard.at

'Moment der Klarheit': Jim Parsons zum Aus von 'Big Bang Theory' - derStandard.at