„Zuckerl“ für Angestellte kann Impfquote steigern

Unternehmen mit niedriger Impfquote können diese durch ein 'Zuckerl' für die Angestellten noch steigern, sind Verhaltensökonomen des IHS überzeugt.

Wirtschaft, Gangl

21.01.2022 19:30:00

Unternehmen mit niedriger Impfquote können diese durch ein 'Zuckerl' für die Angestellten noch steigern, sind Verhaltensökonomen des IHS überzeugt.

Unternehmen mit niedriger Impfquote können diese durch einen Bonus noch steigern, sind Verhaltensökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) ...

Unternehmen mit niedriger Impfquote können diese durch einen Bonus noch steigern, sind Verhaltensökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) überzeugt. Viele Faktoren, die zu einer hohen Impfquote beitragen, wie etwa die Vergabe eines fixen Termins anstatt einer Anmeldung, seien umso wirksamer, je früher sie eingesetzt werden. Boni wiederum müssten substanziell sein, Beträge von fünf oder zehn Euro seien kontraproduktiv, so das IHS.

Artikel teilenKommentare0IHS-Forscherin Katharina Gangl berichtete am Freitag in einem Webinar etwa von einem Unternehmen, das die Impfquote durch einen 100-Euro-Gutschein, eingebettet in eine Aufklärungskampagne, von unter 30 auf 92 Prozent gesteigert hat. Da das ausgegebene Ziel von 90 Prozent erreicht wurde, verdoppelte die Firma den Gutscheinwert.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Eure Almosen könnt ihr euch schenken… wer tatsächlich glaubt das sich die Menschen, die jetzt noch ohne Impfung sind, sich mit einem 100/200€ Gutschein umstimmen lassen, sollte besachwaltet werden.

Impflotterie soll Impfquote steigernImpflotterie soll Impfquote steigern: Neben einer Strafe für Verweigerer, soll es also auch ein Anreizsystem geben. Die Details werden gerade präsentiert. Warum wird das Geld der Steuerzahler so schamlos und unnötig verprasst. Ich will das nicht!!! Es gibt zur Genüge andere Baustellen. Wir haben die höhere Impfquote als UK. Was soll der ganze Schei.. bei uns noch? 🖕 🤡🤡🤡

390 Gemeinden bereits für Impfprämie qualifiziertÜber 80 Prozent: 390 Gemeinden bereits für Impfprämie qualifiziert - das zeigt eine Berechnung der Impfquoten gemessen an der Gemeindebevölkerung ab fünf Jahren. Was für ein riesen Irrenhaus Das chinesische Modell des sozialen Wohlverhaltensfaschismus ist in Österreich angekomnen🤮🤮🤮

Vincent Kriechmayr: Mitten durch das Schneegestöber„Ich kann kein schlechtes Gewissen haben“: Dass ausgerechnet er für den Skandal dieses Weltcupwinters gesorgt hat, ging nicht spurlos an Vincent Kriechmayr vorüber. Sorry, aber für den „Skandal“ hat die FIS gesorgt! kriechmayr

Tschechien schafft geplante Impfpflicht für Senioren abPRAG. Tschechien macht seine Entscheidung für eine Impfpflicht für Senioren und bestimmte Berufsgruppen wieder rückgängig.

ORF-2-Chef Alexander Hofer: 'Man muss sein Publikum auch mögen'Der Newsroom für 350 Mitarbeiter in TV, Radio und Online wird für den ORF eine der 'größten Veränderungen in Jahrzehnten', sagt Alexander Hofer

„So wie mir kann das wirklich jedem passieren“Weil er sich zu sehr für ein E-Mountainbike interessiert hatte, ist ein Niederösterreicher vor Gericht gelandet. Einem Mitarbeiter war der Kunde ... Jaaaa Das ist also Recht in Österreich? Sagt, dass das bitte nicht wahr ist!

Video: APA Unternehmen mit niedriger Impfquote können diese durch einen Bonus noch steigern, sind Verhaltensökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) überzeugt. Viele Faktoren, die zu einer hohen Impfquote beitragen, wie etwa die Vergabe eines fixen Termins anstatt einer Anmeldung, seien umso wirksamer, je früher sie eingesetzt werden. Boni wiederum müssten substanziell sein, Beträge von fünf oder zehn Euro seien kontraproduktiv, so das IHS. Artikel teilen Kommentare 0 IHS-Forscherin Katharina Gangl berichtete am Freitag in einem Webinar etwa von einem Unternehmen, das die Impfquote durch einen 100-Euro-Gutschein, eingebettet in eine Aufklärungskampagne, von unter 30 auf 92 Prozent gesteigert hat. Da das ausgegebene Ziel von 90 Prozent erreicht wurde, verdoppelte die Firma den Gutscheinwert. Status „ungeimpft“ als Identitätsmerkmal Mittlerweile dürfte das Potenzial, die Impfrate zu steigern, allerdings deutlich geringer sein. Gangl schätzt, dass derzeit nur noch zehn Prozent, eventuell aber auch bis zu 30 Prozent der bisher ungeimpften Menschen zur Corona-Schutzimpfung bewegt werden können. Video: Impflotterie: Kann die Anreiz-Aktion die Impfquote steigern? Risiken der Impfung werden überschätzt Der Status „ungeimpft“ sei zu einem Identitätsmerkmal geworden, bestärkt durch das Umfeld. Langfristig geht Gangl aber davon aus, dass sich die Diskussion wieder normalisieren wird und die Corona-Impfung weniger emotional beurteilt wird. Denn oft werde das Risiko der Krankheit unterschätzt, während die Risiken der Impfung überschätzt werden. Lesen Sie auch: