Zu viel Arbeit verändert Funktionsgefüge der Persönlichkeit - derStandard.at

03.10.2019 12:06:00

Zu viel Arbeit verändert Funktionsgefüge der Persönlichkeit:

Zu viel Arbeit verändert Funktionsgefüge der PersönlichkeitLange Arbeitszeiten beeinflussen die Motivationsstruktur und es bleibt weniger Zeit für Schlaf und Freizeit, warnt die Gesellschaft für ArbeitsmedizinFoto: Getty Images/iStockphoto

Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Maskenbefreiungen per E-Mail: Coronakritischer Arzt hat sich nach Afrika abgesetzt

Zu lange Arbeitszeiten machen müde, sind ungesund und erhöhen das Unfallrisiko, warnt die Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin (ÖGA). Sie hat kürzlich ihren überarbeiteten Leitfaden zur Beurteilung langer Arbeitszeiten präsentiert. AK-Präsidentin Renate Anderl nahm das zum Anlass, um neuerlich die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche und das Recht auf eine Vier-Tage-Woche zu fordern.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Vögel lernen schon im Ei zu zwitschernWien/Grünau. Singvögel bekommen schon im Ei von ihren Müttern Gesangsunterricht. Ohne akustische Stimulation verkümmern ihre Gehirne... Ging das nicht bei Kurz ähnlich

Australiens Kängurus werden zu HundefutterAngesichts einer Känguruplage hat der Bundesstaat Victoria die Jagd auf die australischen Wahrzeichen-Tiere zwecks Tierfuttererzeugung im Großteil seines Gebietes freigegeben. Kängurus werden in...

IKT-Konferenz zu Cyber-Sicherheit: Angegriffen wird alles - derStandard.at

Bis zu 450 Euro: 'Dracheninsel' Komodo soll 'exklusiv' werdenDerzeit kommen pro Monat mehr als 10.000 Besucher auf die Insel. Als Eintrittspreis werden bisher umgerechnet etwa 9,20 Euro fällig. Im Gespräch sind nun bis zu 450 Euro.

Das sagt Hofer zu Straches Rückzug - News | heute.atNoch vor der FPÖ-Gremiensitzung am Dienstagnachmittag hat Parteichef Norbert Hofer eine erste Erklärung zu Straches Rückzug aus der Partei abgegeben. schauen wir mal wie lange das gilt... is ja bei den straches nicht so, seine Alte hat ja auch gestern noch ihr mandat abgelehnt, heute will sie es dann doch wieder haben. bei deren zusagen muß man höllisch aufpassen.

Pressestimmen zu Strache: 'Skandal-Ösi zieht sich zurück'Der angeblich endgültige Abgang von Heinz-Christian Strache findet auch in deutschen Medien großen Widerhall.