Zoo von San Diego: Menschenaffen mit Coronavirus infiziert

Zoo von San Diego: Menschenaffen mit Coronavirus infiziert

22.01.2021 04:40:00

Zoo von San Diego: Menschenaffen mit Coronavirus infiziert

Das Coronavirus könnte freilebenden Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans gefährlich werden, warnt das Jane Goodall-Institut.

"Dies zeigt uns einmal mehr, wie eng der Mensch mit der gesamten Natur verbunden ist und der Transfer von Zoonosen in beide Richtungen erfolgt", sagte die weltbekannte Tierschützerin Jane Goodall in einer ersten Reaktion auf die Meldungen aus San Diego.

Corona-Demo eskaliert: Rufe nach Rücktritt Kickls Das gefährliche Spiel der FPÖ Syriens Diktator Assad mit Coronavirus infiziert

"Für Menschenaffen, die genetisch so nah am Menschen und daher besonders anfällig für menschliche Krankheiten sind, ist die Bedrohung durch Covid-19 genauso real wie für uns."Wie geht es den Affen jetzt?© Bild: via REUTERS/KEN BOHN/SAN DIEGO ZOO GLOBAL

Aufgrund der Ähnlichkeit der DNA von Mensch und Menschenaffe – jene der Schimpansen etwa ist zu 98,8 Prozent mit unserer ident – sind Menschenaffen ebenso anfällig für Atemwegserkrankungen wie Menschen.Im Fall des Corona-Virus ist die Proteinsäure-Sequenz des ACE2 Rezeptors entscheidend. ACE2 ist der Rezeptor, über den SARS-CoV-2 in die Zelle gelangt. Alle Menschenaffen, ob afrikanische oder asiatischen Primatenarten, besitzen dieselben 12 Aminosäurereste wie der Mensch, an die das Virus andockt. Daher geht die Jane Godall-Stiftung davon aus, dass Menschenaffen sehr anfällig für SARS-CoV-2 und dessen Auswirkungen sind. headtopics.com

Der Zoo reagierte in einer Stellungnahme noch abwartend.Die Bedeutung für Wildpopulationen© Bild: EPA/Ken Bohn / HANDOUTDas Fallenentfernungsprogramm im Kibale Nationalpark sowie die Schutzstationen für verwaiste und gefangen genommene Schimpansen des Jane Goodall-Instituts in Afrika haben bereits seit Februar 2020 strenge Quarantäne- und Sicherheitsmaßnahmen eingeführt, um eine Übertragung zu verhindern.

Dennoch könne man eine Erkrankung nicht ausschließen: Zwar sind viele Nationalparks in Afrika zum Schutz der Tiere geschlossen, allerdings halten sich Tiere nicht an Grenzen der Parks, sodass der Kontakt mit Menschen in anliegenden Gebieten nicht ausgeschlossen werden kann. Eine weitere potentielle Gefahr sind Wilderer, die trotz Verbot auf Märkten die Tiere als"Bushmeat" verkaufen.

"Wenn wir nicht rasch lernen, achtsam mit anderen Lebewesen und Ökosystemen umzugehen, waren weltweit hunderttausende Tote, zerstörte Existenzen und Milliardenrettungspakete erst der Anfang", so Diana Leizinger, Geschäftsführerin des Jane Goodall-Instituts.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »