Zaubertal-Mord: Ganze Familie sollte sterben

Zaubertal-Mord: Im Gefängnis gestand der 29-Jährige, dass er sich dazu entschlossen hatte, auch die anderen Familienmitglieder zu töten.

29.12.2020 12:04:00

Zaubertal-Mord: Im Gefängnis gestand der 29-Jährige, dass er sich dazu entschlossen hatte, auch die anderen Familienmitglieder zu töten.

Die 25-jährige Eny musste im oberösterreichischen Leonding offenbar sterben, weil sie die Avancen ihres Großcousins Gabriel (29) zurückgewiesen ...

(Bild: Harald Dostal, zVg)Die 25-jährige Eny musste im oberösterreichischen Leonding offenbar sterben, weil sie die Avancen ihres Großcousins Gabriel (29) zurückgewiesen hatte., waren die beiden aus Honduras stammenden Verwandten zu Besuch im Haus von Enys Schwester. Gabriels perfider Plan: Er wollte die ganze Familie ausrotten - das soll er nach seiner Festnahme gestanden haben.

Massaker an zwei Schafen in Wiener Streichelzoo 'Corona-Diktat': FPÖ-Belakowitsch verweigert Corona-Test vor TV-Sendung Die große Gefahr eines Atomkrieges

Artikel teilen0DruckenDer 29-Jährige, der schon im Sommer einige Tage zu Besuch bei der Verwandtschaft in Leonding gewesen war, hatte hier Weihnachten verbracht und wollte erst nach dem Jahreswechsel wieder die Heimreise antreten. Doch jetzt sitzt er in Haft. Denn nach einem Familienessen am Samstagabend dürfte Gabriel die Beherrschung verloren haben, weil Großcousine Eny A. (25) seine „Zuneigung“ nicht erwidern wollte.

Bei der Einvernahme gestand er, die hübsche Frau – die seit eineinhalb Jahren bei ihrer Schwester als Austausch-Studentin lebte – gewürgt und ihr zig Male ein Küchenmesser in den Oberkörper gerammt zu haben.Die Leiche der 25-Jährigen wird zur Obduktion abtransportiert. headtopics.com

Weiterlesen: Kronen Zeitung »