Österreich, Coronavirus, Sebastian Kurz, Rudolf Anschober, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Österreich, Coronavirus

Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt

Österreich befindet sich noch bis 8. Februar im harten Lockdown. Doch die Hinweise verdichten sich, dass dieses Datum nicht halten könnte.

23.01.2021 15:08:00

Österreich befindet sich noch bis 8. Februar im harten Lockdown. Doch die Hinweise verdichten sich, dass dieses Datum nicht halten könnte.

Österreich befindet sich noch bis 8. Februar im harten Lockdown. Doch die Hinweise verdichten sich, dass dieses Datum nicht halten könnte.

. Doch die Hinweise verdichten sich, dass dieses Datum nicht halten könnte.Bundeskanzler Sebastian Kurz stellte vor wenigen Tagen in einem Interview mit dem Sender Puls 4 unmissverständlich klar, dass eine langsame Öffnung ab dem 8. Februar nur dann möglich sei, wenn die Zahl der Neuinfektionen in Österreich sinkt. "Im Idealfall haben wir die Möglichkeit, am 8. Februar Öffnungsschritte zu setzen.

SPÖ-Chefin fordert heimische Impfstoff-Produktion Debatte über Arbeitslosengeld: Katzian: 'Nicht nur den anderen in die Goschen hauen' Jeder 4. Corona-Infizierte zeigt keine Symptome

Können wir das garantieren? Nein", erklärte Kurz in dem Gespräch.Die Regierung will die Zahl der Corona-Fälle bis Anfang Februar jedenfalls auf unter 700 Neuinfektionen pro Tag runterdrücken, doch davon ist man derzeit weit entfernt. In den vergangenen Tagen sind die Neuinfektionen nämlich nicht gesunken, sondern gestiegen. Am gestrigen Freitag wurden österreichweit gar wieder

über 2.000 Fälle an nur einem Tag verzeichnet- und das im Lockdown!Eine Trendwende der Corona-Lage im Land ist aktuell also eher nicht in Sicht, die Zahlen sprechen momentan noch gegen eine baldige Öffnung von Schulen, Handel, Restaurants und Hotels. Stattdessen verdichten sich nun immer mehr die Anzeichen, dass der Hammer-Lockdown verlängert werden könnte. Das geplante Öffnungs-Datum am 8. Februar wackelt gehörig. Grund dafür ist unter anderem auch headtopics.com

."Wissen nicht, ob wir Corona-Mutation im Griff haben""Man muss zwei Dinge beachten", wird der Wiener Simulationsforscher Niki Popper in der"Kronen Zeitung" zitiert."Zum einen die Entwicklung der Neuinfektionen, die zwar langsam, aber stabil nach unten geht - nächste Woche sollten wir bei den täglichen Fallzahlen unter die 1.000 kommen. Zum anderen kennen wir aber die Effekte der Mutation noch nicht und wissen deshalb noch nicht, ob wir sie im Griff haben".

Laut dem Mathematiker sei eine Öffnung von Handel, Hotel und Co. auch nur dann sinnvoll, wenn die Corona-Zahlen einen vernünftigen Wert erreicht haben. Wichtig sei, dass das Testen, das Contact-Tracing und das Isolieren funktioniere, heißt es in dem Bericht weiter. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sieht die Sache ähnlich und erklärte, dass bei einer Zahl von 1.500 Neuinfektionen pro Tag,"niemand garantieren könne, dass die angestrebte vorsichtige Öffnung durchgeführt werden kann".

Der Wiener Intensivmediziner Thomas Staudinger glaubt jedenfalls nicht, dassdie angepeilte Öffnung des Landes ab 8. Februar halten wird."Ich würde es mir sehr wünschen, bin aber skeptisch, dass es wirklich so ist", so Staudinger am Freitag in einem PULS24-Interview. Grund dafür ist die Virus-Mutation B117!"So ganz sicher bin ich mir nicht, ob das schon ausgestanden ist. Und ich glaube, vor März / April wird man das nicht beurteilen können."

Die Bundesregierung setzt sich am kommenden Montag, 25. Jänner, mit Experten, den Ländern und der Opposition zusammen und spricht über aktuelle Lage und die Entwicklung der Corona-Pandemie in Österreich. Ziel der Regierung sei es laut APA,"mit den Landeshauptleuten und der Opposition den aktuellen Wissensstand der Fachleute zur Infektionslage, den Mutationen und den darauf basierenden Prognosen zu teilen". headtopics.com

Sonntags-Rekord bei Neuinfektionen, Anschober sieht 'besorgniserregende Trendwende' - derStandard.at Rendi-Wagner will Corona-Impfstoff-Produktion in Österreich ÖGB: Katzian fordert mehr Arbeitslosengeld und weiterhin Kurzarbeit - derStandard.at

B117 bereitet Regierung SorgenGegenüber der APA stellte man aus dem Bundeskanzleramt dabei aber klar, dass es bei den Gesprächen nicht darum gehe werde, wie es nach dem Lockdown ab 8. Februar weitergehen soll. In vielen EU-Ländern sehe man derzeit eine drastische Verschärfung der Corona-Situation. Unter anderem etwa in Deutschland, wo der Lockdown (vorerst) bis Mitte Februar verlängert wurde - unter anderem wegen der raschen Ausbreitung der Virus-Mutation B117.

Weiterlesen: heute.at »

Was ist mit DIESEN Testsstäbchen los! Die Wattefäden bewegen sich wie wild und das schieben die an unser Gehirn 😵🥶🤮 Mir wird kotzübel bei dem Gedanke.. Dieser corona mist kam der Regierung genau recht um das volk zu unterdrücken Meine Antwort am 18.1. an die krone_at! stürzen wir diese Regierung sie belügen uns nur noch alle müssen weg, wenn nötig mit Gewalt

Lassen wir uns überraschen. 🙂 Ein Lockdown jagt den nächsten weil die ja nicht zugeben können, dass der erste schon nix gebracht hat. Aus der Nummer kommen sie halt nicht mehr raus. Irgendwann wird ein Experte den Kopf dafür hinhalten und Kurz war immer schon gegen den Lockdown. Da wette ich heute schon.

Ob das wohl an der Regierung und ihren „Maßnahmen“ wie die Öffnung der Skipisten liegt? 🤔 Mai kuku27 Austria is still in a tough lockdown until February 8th. But the evidence is growing that this date could not hold. bis zum 3.April Lockdowns sperren das Virus nicht aus...welche Dummköpfe in der Regierung verstehen es nicht..

3 Monate en Suite Lockdown, gibt's nirgends auf der Welt. Und was hats gebracht? 🤔 Österreich befindet sich seit fast 3 Monaten im eher harten Lockdown, Gastro dicht, kulturelles Leben dicht immer mit Ausgangssperren. Also tut das nicht 'Regierungsfreundlich' aufmachen, quasi eh no net so arg, da geht scho no was. 🙄

Mehrere Cluster bei Skilehrern, jetzt noch ein Cluster bei den Seilbahnen in tirol ... aber die Regierung versteht nicht, warum die Zahlen nicht zurückgehen... Millionen Österreicher leiden unter dem verlängerten lockdown und bangen um ihre Existenz. Ruecktritt bis 8. April Lesart_ Mit diesen Volltrottel Politikern, das wäre ein Wunder,. Es wird solange Lockdowns geben bis die Wirtschaft am Boden ist oder es vorher einen Volksaufstand gibt und die Regierung gestürzt wird! Was erwartet man unter dem Deppen Kurz? Diesen Blitz dummen Rotzer!