Wofür zahlt man beim Stromtanken?

Die Preise an öffentlichen Ladestationen seien intransparent, kritisiert die AK und fordert eine einheitliche Abrechnung nach Kilowattstunden. Noch gibt es aber rechtliche Hürden.

08.10.2020 13:30:00

Die Preise an öffentlichen Ladestationen seien intransparent, kritisiert die AK und fordert eine einheitliche Abrechnung nach Kilowattstunden. Noch gibt es aber rechtliche Hürden.

Die Preise an öffentlichen Ladestationen seien intransparent, kritisiert die AK und fordert eine einheitliche Abrechnung nach Kilowattstunden. Noch gibt es aber rechtliche Hürden.

In der Anschaffung sind Elektroautos teuer. Dafür locken Förderungen, steuerliche Begünstigungen und vergleichsweise billiges „Stromtanken“. Aber stimmt Letzteres überhaupt noch, seit der Ölpreis krisenbedingt im Keller ist?Zum „Das Wichtigste des Tages“

Nein zu Impfzwang, aber Hofer lässt sich impfen Skifahren: AGES sieht „so gut wie keine Fälle“ Abschiebung in Wien: Wiener Regierung fordert Rücknahme der 'grausamen Abschiebungen'

NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Novomatic zahlt viele: Sponsoring für weitere ÖVP-nahe Vereine - derStandard.atStandard bitte checken welche sonstige Parteien über Vereine Einschaldungen von novomatic erhalten haben🎢 Glawischnig ☺️ SPOE_at Das wissen wir seit spätestens des Ibiza Videos. Also nichts neues

Tiefe Stimme bei Männern: Ein Indiz für potenzielle Untreue?Chinesische Forschungen legen einen Zusammenhang zwischen Stimmlage und Treueverhalten beim männlichen Geschlecht nahe.

Strache beim Wahlkampfabschluss: 'Mein Vorteil ist, dass ich lebe' - derStandard.atIch habe wirklich lange mit mir gerungen, ob ich diesen Artikel lesen soll. Wie befürchtet, bereitet er körperliches Unbehagen. Wie erledigt muss man sein, um so jemandem zu applaudieren? 🤔

Anzeigen und weitere Demo nach Kunstaktion beim Karl-Lueger-Denkmal - derStandard.atSie schreiben so einen Müll seit Tagen über das Geschehen hier, das ist einer angeblichen unabhängigen Zeitung unwürdig.

Razzia beim DFB: Verdacht der schweren Steuerhinterziehung - derStandard.at