WM-Jubel der ÖSV-Adler: "Bin nervlich fast draufgegangen"

WM-Jubel der ÖSV-Adler: 'Bin nervlich fast draufgegangen'

07.03.2021 23:52:00

WM-Jubel der ÖSV-Adler: 'Bin nervlich fast draufgegangen'

Österreichs Skispringer beendeten die Nordische WM mit drei Medaillen. Vor allem Stefan Kraft wuchs über sich hinaus.

Hohe StellenwertDer Teambewerb sei brutal spannend und eng gewesen."Ich war echt mehr nervös als im Einzel, weil es um drei andere auch noch geht", meinte der 27-Jährige. Nach dem alles andere als optimalem Saisonverlauf mit Corona-Infektion und Rückenproblemen habe er sich gewünscht, in irgendeinem Bewerb eine Medaille mitzunehmen. Kraft:"Jetzt habe ich drei. Der Stellenwert dieser WM ist sehr, sehr hoch. Es zeigt, dass ich auch aus so einem kleinen Tief, wenn nicht alles so gut läuft, zuschlagen kann." Seine Konstanz sucht im aktuellen Sprungsport ihresgleichen - bei vier Titelkämpfen in Folge hat Kraft insgesamt zwölf Medaillen geholt.

U-Ausschuss: Opposition will Partei-Handy von Kurz Archäologie - Frühester Nachweis der Alphabet-Verbreitung in der Levante Erste Korruptionsanklage gegen HC Strache

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH / GEORG HOCHMUTHFür die anderen war es im vierten WM-Bewerb die letzte Chance auf einen Podestplatz. Daniel Huber war am Vortag nach Halbzeitrang drei die Einzelmedaille entglitten."Leer willst du aber nicht heimfahren", fühlte sich der Salzburger für die Enttäuschung entschädigt."Sehr cool, dass wir im letzten Bewerb noch die Silberne holen. Es war doch auch ein Druck bis zum letzten Springer. Es war ein Fight von Anfang an, keiner wollte nachlassen. Es war richtig eng und richtig spannend."

Sieg von Kraft beflügelte Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...