Wirtschaftshilfen: Schweden lehnt EU-Vorschlag ab

Der Wiederaufbauplan der EU zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen durch Corona kommt bei den Schweden nicht gut an.

27.05.2020 22:11:00

Der Wiederaufbauplan der EU zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen durch Corona kommt bei den Schweden nicht gut an.

Der Wiederaufbauplan der EU im Wert von 750 Milliarden Euro zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen durch Corona kommt bei den Schweden ...

(Bild: AFP)Der Wiederaufbauplan der EU im Wert von 750 Milliarden Euro zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen durch Corona kommt bei den Schweden erwartungsgemäß nicht gut an. In einem schriftlichen Kommentar erklärte Ministerpräsident Stefan Löfven am Mittwochabend, er fürchte, dass Schweden damit eine große Summe bezahlen werden müsse. Schweden gilt zusammen mit Österreich, Dänemark und den Niederlanden als „die sparsamen Vier“, die bezüglich möglicher Corona-Wirtschaftshilfen für finanzschwache EU-Länder statt nicht zurückzahlbarer Zuschüsse auf die Vergabe günstiger Kredite setzen.

2020 schon 8087 Migranten in Italien eingetroffen Notre-Dame wird originalgetreu wiederaufgebaut - derStandard.at Habichtskäuze aus Schönbrunn werden ausgewildert

Artikel teilen0Drucken„Schweden hat immer darauf gedrungen, dass sich der Fonds auf die Kreditvergabe konzentrieren sollte, was stärkere Anreize für eine effektive Nutzung des Geldes bietet“, sagte Löfven.Die „sparsamen Vier“ machten Gegenvorschlag

Schweden, Dänemark, Österreich und die Niederlande haben sich dagegen ausgesprochen, dass die Wirtschaftshilfen an Länder wie Italien, Spanien und Griechenland als Zuschuss vergeben werden und.Am Nachmittag präsentierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen einen Plan,

.Merkel: „Werden noch schwierige Verhandlungen werden“Ob die Pläne Realität werden, hängt von der Zustimmung der Mitgliedstaaten ab, unter denen Finanzierung und Art der Hilfen hoch umstritten sind. Deutschland und Frankreich hatten vorgeschlagen,

. Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet langwierige Diskussionen über das von der EU-Kommission vorgeschlagene Wiederaufbauprogramm. „Dass das jetzt noch schwierige Verhandlungen werden, ist klar“, sagte sie am Mittwoch in Berlin.

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel(Bild: AP)Fast alle schwedischen Parteien gegen EU-VorschlagRückendeckung für seine Haltung bekommt der Sozialdemokrat Löfven von fast allen Parteien im schwedischen Parlament. Mats Persson von den Liberalen sagte der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“: „Alle Länder müssen das Gefühl haben, selbst für ihre wirtschaftliche Entwicklung verantwortlich zu sein. Dies sind Länder, die seit langem keine soliden öffentlichen Finanzen mehr haben.“ Er sähe lieber gemeinsame Investitionen, die Werte für die gesamte EU schafften. Das könnten Investitionen ins 5G-Netz, in Stromnetze oder in Schienensysteme in der EU sein.

Die ehemalige schwedische EU-Kommissarin Cecilia Malmström warnte hingegen, Schweden werde sich mit dieser Haltung selbst isolieren. „Wir stehen vor der größten Krise, mit Millionen von Arbeitslosen und vielleicht 100.000 Toten. Es ist klar, dass wir Europa stützen müssen, das liegt im Interesse Schwedens“, sagte sie der Zeitung.

Langenlois war Hotspot am heißesten Tag des Jahres Wieso kaufte das Bundeskanzleramt kürzlich Billig-Handys von Nokia? - derStandard.at 35 Grad! Fiaker haben in Wien erstmals hitzefrei

Kurz über EU-Hilfsfonds: „Start für Verhandlungen“Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bezeichnete den Vorschlag der EU-Kommission über ein Konjunkturprogramm in der Corona-Krise als. „Was noch verhandelt werden muss, das ist die Höhe sowie das Verhältnis zwischen Zuschüssen und Krediten“, teilte Kurz am Mittwoch mit.

Bundeskanzler Sebastian Kurz(Bild: APA/HANS PUNZ)Während einige Länder möglichst viel einforderten, sprächen sich Länder wie die Niederlande, Schweden, Dänemark und Österreich „aus Verantwortung gegenüber unseren Steuerzahlern“ klar für Kredite aus, teilte Kurz weiter mit.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Was durchaus verständlich ist, da Italien Spanien Frankreich u Griechenland schon vor der Krise extrem hohe Staatsschulden hatten u jetzt alle anderen in die Pflicht nehmen wollen. Die Lockdown Fanatiker sollen zahlen

EU-Coronahilfe: Jetzt 750 Milliarden Euro geplantDie EU-Kommission will noch weit mehr Geld als bisher bekannt für die wirtschaftliche Erholung Europas nach der Corona-Krise mobilisieren. Insgesamt ... Wenn jetzt noch die Visegrad Staaten mit einem Vorschlag daherkommen dann toppt das die Kommision wohl auch noch!

Coronahilfen: EU-Parlamentspräsident appelliert an 'Sparsame Vier'David Sassoli warnt Österreich und seine Mitstreiter vor einem Europa unterschiedlicher Geschwindigkeiten. ......warnte der italienische Sozialdemokrat...... Alles klar! Schickt ihn in Pension. Wir verschenken unser Geld nicht an andere Schuldenländer. Wir geben Kredite oder nix. Punkt. Nicht die Sparsamen, sondern die noch einzig Vernünftigen. Kommt von einem italienischen Sozialdemokraten... wohl klar.

Kurz über EU-Hilfsfonds: „Start für Verhandlungen“Die EU-Kommission schlägt im Kampf gegen die Corona-Krise einen Wiederaufbaufonds in Höhe von 750 Milliarden Euro (500 als Zuschüsse, 250 als ... Es ist nur zu hoffen, dass er unserem Land nicht noch grösseren Schaden zufügt. Und wenn ihr auch noch so bemüht, die erhaltenen Fördermittel durch eine künstliche Erhöhung der Wichtigkeit des Herrn Kurz in der EU zu erreichen: Er ist es nicht, und das ist ein großes Glück für unser Land. b_gabelle Wenn wir jetzt der BigSpender werden, ist diese Regierung für mich in Zukunft unwählbar!

EU-Coronafonds: Löwenanteil für Italien und SpanienDas Unionsbudget wird kurzfristig um 750 Milliarden Euro aufgestockt, schlägt die Europäische Kommission vor. 500 Milliarden Euro davon sollen Transfers sein, wie Deutschland und Frankreich vorgeschlagen haben.

EU-Wiederaufbau: Osteuropa nicht vergessen - derStandard.at

EU-Parlamentarier kritisieren Chinas Umgang mit Hongkong - derStandard.atKeithLo17 War is imminent and China is already in a post-war state. The whole world must form a new coalition of freedom, Taiwan is Israelized, and resolutely guard Hong Kong! 戰爭迫在眉睫,中國已經處於後戰爭狀態。全世界必須要組成新的自由聯盟,台灣以色列化,堅決守住香港! dm6891 Thanks for voicing out for HongKong. HKers shall never surrender in such critical moment. HKers will resist until the last breath! NeverGiveUp FightForFreedom