Wilderer schoss Reh den Unterkiefer weg

Jüngster Fall von Wilderei in Oberösterreich: Ein Wilderer schoss einem Reh den Unterkiefer weg.

04.01.2021 13:00:00

Jüngster Fall von Wilderei in Oberösterreich: Ein Wilderer schoss einem Reh den Unterkiefer weg.

„Dem Reh wurde der Unterkiefer weggeschossen. Es wäre qualvoll verhungert und verendet, hätte es der Jagdleiter nicht gefunden“, sagt der ...

„Dem Reh wurde der Unterkiefer weggeschossen. Es wäre qualvoll verhungert und verendet, hätte es der Jagdleiter nicht gefunden“, sagt der Geschäftsführer des Landesjagdverbands, Christopher Böck, über den jüngsten Fall von Wilderei in Oberösterreich. Der Jagdleiter von Geboltskirchen hat Anzeige erstattet, Zeugen werden gesucht.

Impfstoff-Lieferprobleme: EU verlangt Einblick in Astrazeneca-Daten - derStandard.at Anschober: Erste Lieferung von AstraZeneca ab 7. Februar Mehr als 400.000 Unterschriften für Tierschutz-Volksbegehren - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenEin Jäger hat die drei- bis vierjährige Rehgeiß bereits am 31. Dezember entdeckt und von ihrem Leid erlöst. Der Jagdleiter meldete die Wilderei nun der Polizei in Haag am Hausruck, da es nicht der erste Fall im Jagdgebiet Geboltskirchen ist. Bereits im Oktober des Vorjahres gab es einen ähnlichen Fall. Vom Täter oder den Tätern fehlt jede Spur. Nun bittet man Zeugen, sich bei der Polizei Haag unter 059133/4233 zu melden.

Dass es sich um Wilderei handelt, steht für Wildbiologe Christopher Böck so gut wie fest: „Ein Jäger ist verpflichtet, dem Tier nachzugehen, wenn er sich nicht sicher ist, ob er es getroffen hat. In diesem Fall war es dem Schützen anscheinend wurscht, dass das Tier unter großen Qualen verendet.“ Und außerdem gelte seit dem 1. Jänner Schonzeit für Rotwild, betont Böck. headtopics.com

Wilderei als ProblemWilderertum sei in Oberösterreich teilweise ein Problem, erklärt der Experte des Landesjagdverbandes - und verweist auf einen Wilderer-Ring im Salzkammergut,. Die Ermittlungen ergaben, dass die fünf Wilderer rund um Bad Ischl, in Grieskirchen, Salzburg-Land und Zwettl (NÖ) mehr als 100 Tiere geschossen hatten. Von Amseln über Biber und Eichkätzchen bis zu Rehböcken. Die Beute wurde großteils verspeist.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »