Wieso Lady Diana keine Mode von Chanel trug

Wieso Lady Diana in den Jahren vor ihrem Tod seine Mode nicht trug.

20.02.2019 16:29:00

Wieso Lady Diana in den Jahren vor ihrem Tod seine Mode nicht trug.

Die Prinzessin wurde in den letzten Jahren vor ihrem Tod nicht in Entwürfen von Karl Lagerfeld gesehen.

Weiterlesen: KURIER »

„Ich werde bis zum Tod dafür kämpfen, den Menschen Hoffnung zu geben“

Die weltberühmte Verhaltensforscherin Jane Goodall über das Leben mit Schimpansen, die Armutsbekämpfung als wichtigen Hebel für den Artenschutz und warum sie zu Beginn der Pandemie – im Alter von 86 Jahren – Veganerin wurde Weiterlesen >>

Treffpunkt Wien: Von runden Bars und schiefen StückenIn der Rundbar sprach Schauspieler Alexander Jagsch über seine Rolle als Pater im Metropol und wieso Erfolg nicht das Wichtigste ist

Virginie Viard wird Chanel-Kreativchefin - derStandard.at

Mode, Katze, Vatermörder: Karl Lagerfeld in Bildern - derStandard.at

Enttäuschung nach Lkw-Gipfel: Keine verpflichtenden AbbiegeassistentenVerkehrsminister Hofer: 'Es funktioniert noch nicht so, wie wir uns das vorstellen.' Er will Maßnahmenpaket umsetzen. Dazu unsere Frage des Tages.

Ordensschwestern: „Wir sind keine armen Tschapperln“Es kann ein erfülltes Leben sein oder schiefgehen. Drei Frauen erzählen von ihren Entscheidungen für Verzicht und Zölibat.

'Doping ist keine Eigenheit des Sports'„Der Zuschauer interessiert sich nicht für die Zeiten, es geht um Gewinnen und Verlieren.“ Michael Cepic, Geschäftsführer der österreichischen Anti-Doping-Agentur (Nada), über Doping im Freizeitsport und den gesellschaftlichen Optimierungswahn.

Historiker Peschanski: 'Antizionismus zu ahnden ist keine gute Lösung' - derStandard.at

SPÖ-Chefin: 'Vielleicht keine richtige Politikerin'„Vielleicht bin ich keine richtige Politikerin“: SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner definierte sich bei einer Diskussion mit dem Schriftsteller Robert Menasse als „engagierte Bürgerin“. Der Erstarrung der Politik und Politikblasen schwor die SPÖ-Chefin ab.

Keine Panik, die Zukunft kommt! - derStandard.at