Terrorismus, Geld, Ing, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Terrorismus, Geld

Wienerin (52) kauft Kleinwagen: Bank prüft Geldwäsche

Eine 52-jährige Wienerin sparte jahrelang auf einen Neuwagen hin. Als sie sich ihren Citroen kaufte, gingen bei ihrer Bank die Alarmglocken wegen Geldwäsche an.

21.05.2020 23:14:00

Eine 52-jährige Wienerin sparte jahrelang auf einen Neuwagen hin. Als sie sich ihren Citroen kaufte, gingen bei ihrer Bank die Alarmglocken wegen Geld wäsche an.

Eine 52-jährige Wienerin sparte jahrelang auf einen Neuwagen hin. Als sie sich ihren Citroen kaufte, gingen bei ihrer Bank die Alarmglocken wegen Geld wäsche an. 

(Bild: Citroen)Eine 52-jährige Wienerin sparte jahrelang auf einen Neuwagen hin. Als sie sich ihren Citroen kaufte, gingen bei ihrer Bank die Alarmglocken wegen Geldwäsche an.Eine Kundin der ING Bank war schockiert, als sie per Post die Aufforderung bekam, ihre Kundendaten zu aktualisieren. Darin ging es offenbar um"Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung". "Meine Einnahmen und Ausgaben sind doch am Konto klar ersichtlich", so die 52-Jährige im

ÖVP könnte Wahlkampfkostenobergrenze 2019 überschritten haben - derStandard.at Plünderungen nach Protest: Ex-Polizist erschossen Laut Nehammer gibt es keine Sitzungsprotokolle des Corona-Krisenstabs - derStandard.at

"Heute"-Gespräch.Die Wienerin wurde gebeten, einen Geldausgang an einem bestimmten Tag rechtzufertigen. Am besagten Datum überwies sie nämlich einem Citroen-Händler das Geld für einen lang ersehnten Neuwagen."Das waren meine jahrelangen Ersparnisse, die auf einem Sparkonto lagen. Überweiser und Empfänger waren inklusive Verwendungszweck 'Neuwagen' eindeutig angegeben", erzählt die Angestellte.

Nach einer weiteren, wie sie sagt,"unmissverständlichen Aufforderung" den Kaufvertrag zu übermitteln, rief sie beim Kundencenter an und beschwerte sich. Den Vertrag musste sie nach dem Anruf zwar nicht mehr übermitteln, allerdings schriftlich mittels Formular bestätigen, dass sie kein weiteres Vermögen außerhalb der ING Group besitzt. Der 52-jährigen Wienerin ist klar, dass es bestimmte Kontrollmechanismen gibt, das Vorgehen der Bank ihr aber Angst mache:"Werden wir Menschen jetzt überall überwacht? Ich habe mir ja keinen Ferrari gekauft, sondern einen Kleinwagen."

Bank machte Fehler bei Bearbeitung"Heute"fragte bei der Bank genauer nach, welche Kontrollen bei einem Neuwagenkauf auf die Kunden zukommen können."Für die ING Group hat die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus oberste Priorität. Das Ziel ist, die Verdachtsfälle frühzeitig zu erkennen und zu melden", so Pressesprecherin Viktoria Gruber in einer schriftlichen Stellungnahme. Die Bank halte sich bei solchen Befragungen immer an die gesetzlichen Bestimmungen. Weiters vergewissert Gruber, dass die betroffene Kundin niemals der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verdächtig war, sondern nur einem standardisierten Datenaktualisierungsprozess unterzogen wurde.

Weiterlesen: heute.at »

Solche AGB's müssen von der Regierung verboten werden! Solche Firmen benötigt niemand in Österreich!

Wienerin klagt: 'Meine Bank ließ mich mehrmals sterben'Katharina Z. will wieder leben: Nach dem Tod ihrer Mutter und ihres Opas wurde sie selbst von ihrer Bank als 'verstorben' erklärt – zweimal. Sie erlitt einen Schock und fordert Schadensersatz. 😱Empfehle dringend diese unfähige Bank zu wechseln! Armutszeugnis einer Bank!

Wienerin stellt Schokoriegel-Dieb zur Rede und wird gestoßenDie Frau wurde bei dem Vorfall in Wien-Landstraße nicht verletzt. Der mutmaßliche Dieb wurde angezeigt.

Kleinwagen und Cabrio crashen in Wien gegeneinanderIn Wien kam es am Mittwochvormittag zu einem Verkehrsunfall mit einem Kleinwagen und einem Cabrio. Ein Mann wurde dabei leicht verletzt.

Fußball: LASK schickte mögliche belastende Fotos der Konkurrenz zur BundesligaKurz vor Ablauf der Frist hat der LASK bei der Fußball-Bundesliga eine Stellungnahme zu der verbotenen Durchführung von Mannschaftstrainings abgegeben. Fußball Bundesliga Österreich

Bank Austria blitzt bei Oberbank ab - derStandard.at