Wiener AKH: Planbare Operationen müssen 'teilweise' verschoben werden

Wiener AKH: Planbare Operationen müssen 'teilweise' verschoben werden

07.04.2021 16:05:00

Wiener AKH: Planbare Operationen müssen 'teilweise' verschoben werden

Tumor-Operationen würden weiterhin 'mit höchster Priorität behandelt', versicherten das AKH und der Wiener Gesundheitsverbund.

"Akut erkrankte Menschen müssen versorgt werden"Zuvor hatte eine Journalistin via Twitter öffentlich gemacht, eine lebenswichtige Tumor-Operation ihrer Mutter im AKH habe nicht stattfinden können, weil keine Intensivbetten frei waren. Bezogen auf diesen Fall hieß es seitens des Gesundheitsverbunds:"Wir sind sehr gerne bereit, die Kriterien für die Verschiebung zu prüfen, sobald uns die Patientendaten bekannt gegeben werden." Der Leiter der Intensivstationen am Wiener AKH, Thomas Staudinger, hatte schon Ende März die Verschiebung komplexer operativer Eingriffe bestätigt, die eigentlich möglichst rasch operiert werden müssten.

Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Harter Lockdown in Wien bis 2. Mai verlängert Anschober bleibt weiter im Krankenstand

Bei der Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz sind im aktuellen Lockdown noch keine Beschwerden wegen abgesagter OP-Termine eingegangen."Akut erkrankte Menschen müssen versorgt werden", bekräftigte Pilz im Gespräch mit der

APA. Man müsse"jetzt ganz klar planen". Operationen hätten jedenfalls stattzufinden, falls eine Verschiebung gesundheits- oder lebensbedrohliche Situationen befürchten lasse."Wem durch die Behandlungsverzögerung oder den Abbruch schwerwiegende Nachteile entstehen, der soll sich an mich wenden", sagte Pilz. headtopics.com

In der aktuellen Situation gehe es nicht um Schuldzuweisungen, vielmehr müsse noch zielgerichteter entschieden werden. Bei der Triage,"der wir jetzt entgegen gehen", soll"am besten in Ethikboards in Krankenhäusern entschieden werden, wer jetzt drankommt und was verschoben werden kann", forderte die Patientenanwältin.

Impfstrategie"nicht zufriedenstellend"Pilz verlangte außerdem die Durchimpfung von Hochrisikogruppen. Damit könne auch verhindert werden,"dass man die Intensivstationen füllt"."Ich bekomme jeden Tag zahllose Mails von Menschen, die nicht in die derzeitige Impf-Altersgruppe fallen, aber große Ängste haben", berichtete die Patientenanwältin.

Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...