Wien-Wahl: Die Bezirke mit den meisten Wahlkarten

Wien-Wahl: Die Bezirke mit den meisten Wahlkarten

11.10.2020 22:10:00

Wien-Wahl: Die Bezirke mit den meisten Wahlkarten

Der hohe Anteil an Wahlkarten erschwert die Arbeit der Hochrechner. In einigen Bezirken wählt jeder Zweite per Brief.

pocketDie Corona-Pandemie hat nicht nur den Wahlkampf für die Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen beeinträchtigt. Sie überschattet auch den heutigen Wahlsonntag: In den Wahllokalen und für die Wahlbehörden gelten strenge Schutzmaßnahmen. Und der auf Corona zurückzuführende Wahlkartenrekord erschwert Hochrechnern und Bezirkswahlbehörden das Leben. Auf die kompletten Ergebnisse wird man möglicherweise bis Dienstag warten müssen.

Arik Brauer gestorben FFP2-Masken-Pflicht: Kommt Ihr Bart ab? - derStandard.at Ocean Viking darf 370 Flüchtlinge nach Sizilien bringen - derStandard.at

Um zu großen Andrang auf die Wahllokale zu vermeiden, hat die Stadt Wien die Briefwahl heuer sehr forciert. Das schlug sich in einer Rekordzahl ausgestellter Wahlkarten - 382.214 sind es - nieder. Damit wird der Anteil der Briefwahlstimmen massiv ansteigen: Die Hochrechner gehen heuer von rund 40 Prozent aus, 2015 waren es rund 19 Prozent.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.Cookie EinstellungenDer Wahlkarten-Anteil liegt dieses Jahr, je nach Bezirk, zwischen 25 und 49 Prozent. Die meisten Wahlkarten wurden in Donaustadt, dem Bezirk mit den meisten Wahlberechtigten, ausgestellt: 39.471 der 128.191 Wahlberechtigten haben eine Wahlkarte beantragt. Das entspricht einem Anteil von 31 Prozent. headtopics.com

Auffällig ist, dass vor es vor allem in den inneren Bezirken einen hohen Wahlkartenanteil gibt. Mit 7354 der 15.086 Wahlberechtigten (49 Prozent) führt die Josefstadt das Ranking an, dahinter liegen die Innere Stadt (47 Prozent), Währing (46 Prozent) und Alsergrund (45 Prozent).

Für die Hochrechner von ARGE Wahlen und SORA ist es damit wesentlich schwieriger, das Ergebnis abzuschätzen, da man bisherige Erfahrungswerte nicht mehr heranziehen kann. Für die Hochrechnung zur Urnenwahl haben sie am Sonntag schon erste Sprengelergebnisse, die den Schluss auf das Gesamtergebnis erleichtern. Gefragt sind aber auch am Sonntag schon Hochrechnungen auf die kompletten Ergebnisse inklusive Briefwahl. Die Wahlkarten werden aber erst am Montag ausgezählt - also gibt es am Sonntag dazu noch kein Ergebnis, das einen Schluss auf das Wahlverhalten der Briefwähler ermöglicht.

Deren Struktur hat sich in den vergangenen Jahren geändert, das frühere Muster, dass Briefwähler überdurchschnittlich ÖVP und Grüne und unterdurchschnittlich SPÖ und vor allem FPÖ wählen, gilt nicht mehr ganz so. Abzuschätzen, wie sich der zudem sehr viel größere Kreis an Briefwählern verhält, ist für die Hochrechner heute sehr schwierig.

Sehr viel mehr Arbeit kommt mit dem Briefwahlrekord auf die Bezirkswahlbehörden zu. Denn diesen 23 Wahlbehörden obliegt es am Montag, rund 310.000 Briefwahlstimmen (wenn man von etwas niedrigerer Wahlbeteiligung ausgeht) auszuzählen - während am Sonntag 1.494 Sprengelwahlbehörden um die 470.000 Urnenstimmen auszählen. Am Sonntag dürfte es deshalb trotz Corona-Schutzmaßnahmen nicht sehr viel länger als sonst (üblicherweise ist es ca. 20 Uhr) dauern, bis das vorläufige Gesamtergebnis der Gemeinderatswahl vorliegt. headtopics.com

Szekeres für rasche Impfung von Spitzenpolitikern Corona: KN95-Masken sind kein Ersatz für FFP2 Nachruf: Universalkünstler Arik Brauer mit 92 Jahren verstorben

Aber die 23 Bezirkswahlbehörden haben am Montag fast doppelt so viele Wahlkarten auszuwerten wie 2015: Damals waren es 158.974 abgegebene Stimmen - und die Ergebnisse der Gemeinderatswahl lagen am Nachmittag, jene der Bezirksvertretungswahlen in der Nacht auf Dienstag vor. Heuer könnte es Dienstag werden, bis die kompletten Ergebnisse vorliegen. Aber sobald die ersten Briefwahlergebnisse vorliegen, können die Hochrechner ihre Briefwahl-Prognosen überprüfen - und ihre Hochrechnungen allenfalls adaptieren.

Besonders gespannt könnte das Warten auf das Komplett-Ergebnis des Team Strache werden - sollte es bei den Urnenwählern nur knapp über fünf Prozent kommen. Dann wird sich erst mit der Auszählung der Briefwahl herausstellen, ob es tatsächlich die Hürde für den Einzug in den Gemeinderat nimmt.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Wien-Wahl: Was wir Sonntagabend wissen und wie die Wahlkarten das Ergebnis beeinflussen - derStandard.atWahrheit oder Pflicht

Das sagt der Kanzler zum Wahlergebnis in WienMit Spitzenkandidat Gernot Blümel erzielt die ÖVP bei der Wien-Wahl den höchsten Zuwachs aller Parteien. Kanzler Sebastian Kurz deutet es als Zeichen.

Wien-Wahl: Rekordzahl an Wahlkarten ausgestelltMehr als 380.000 Wahlkarten wurden ausgestellt. Das ist beinahe eine Verdopplung zur vorigen Wahl. Nein zur Russen-SPÖ

Wen die Wienerinnen und Wiener wählten und warumNicht nur die Spitzenkandidaten haben bei der Wien-Wahl eine entscheidende Rolle gespielt.

LIVE – die erste Hochrechnung zur Wien-Wahl 2020Wien-Wahl 2020 – die erste Hochrechnung liegt nun vor: Bürgermeister Michael Ludwig ist mit der SPÖ der große Gewinner. HC Strache muss zittern.

FPÖ-Wahlbeisitzerin kam mit Masken-AttestKaum hat die Wien-Wahl begonnen, gibt es auch schon den ersten Aufreger. Der grüne Wahlbeisitzer Florian Ledermann postete auf Twitter das Bild eines ... Das war natürlich eine bewußte Provokation. 😂😂 und die wundern sich warum die keiner mehr wählt.