Wien: Spitalsinzidenz bei Ungeimpften weitaus höher

Wien hat den Anteil der stationär im Krankenhaus behandelten Corona-Infizierten nach Altersgruppe und Impfstatus erhoben. Dabei zeigte sich: Der Großteil der Intensivpatienten ist ungeimpft, 58 Prozent sind jünger als 60 Jahre.

07.12.2021 13:49:00

Wien hat den Anteil der stationär im Krankenhaus behandelten Corona-Infizierten nach Altersgruppe und Impfstatus erhoben. Dabei zeigte sich: Der Großteil der Intensivpatienten ist ungeimpft, 58 Prozent sind jünger als 60 Jahre.

Wien hat den Anteil der stationär im Krankenhaus behandelten Corona-Infizierten nach Altersgruppe und Impfstatus erhoben. Dabei zeigte sich: Der Großteil der Intensivpatienten ist ungeimpft, 58 Prozent sind jünger als 60 Jahre.

Spitalsinzidenz, also wie viele Betroffene es in einer Gruppe von 100.000 Menschen des jeweiligen Alters gibt. Ergebnis: Die geimpften Patienten spielen nur eine untergeordnete Rolle. Der weitaus überwiegende Teil der schwer Erkrankten waren ungeimpft.

Auf den Normalstationen sind etwa in der Gruppe der Personen von 30 bis 59 Jahrendrei geimpfte und 27 ungeimpfte Erkranktezu finden. Bei den Menschen, die Älter sind als 60 Jahre, liegt das Verhältnis bei34 zu 175. Wobei es sich hier um aktuelle, aber noch nicht völlig datenbereinigte Zahlen handelt.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Goldschmiede in Alt-Wien - Gasse zum goldenen HandwerkWiener Stadtplan enthält 1547 die Goldschmiedgasse. | Das begehrte Edelmetall hackte man u.a. aus den Hohen Tauern.|Zur Frage 2 der Nro. 424.

Nach Rücktritten: Wohin steuert die ÖVP Wien?Die Wiener ÖVP steht unter Schock. Am Montag erfolgte der nächste Rücktritt: Jetzt geht auch Parteimanagerin Bernadette Arnoldner. Der neue Chef Karl Mahrer könnte ihren Posten als nicht amtsführender Stadtrat übernehmen. ÖVP = Österreich‘s verlorene Partei

ÖVP Wien: Der nächste RücktrittWiens türkise Landesgeschäftsführerin Bernadette Arnoldner geht in die Wirtschaft zurück. Klubchef Markus Wölbitsch hingegen bleibt.

Feuersbrunst in Wien – Großeinsatz der FeuerwehrFeuer in Brigittenau! Sonntagabend begann es in einer Wohnung plötzlich zu brennen. Daraufhin standen 27 Feuerwehrmänner im Einsatz. 

Stadt Wien - Ein Baum ist kein GebäudeGesetzesänderungen für die Bedeutung von Bäumen fordert die Plattform 'Zukunft mit Bäumen - Bäume mit Zukunft'. Ein Interview mit der Initiatorin und Leiterin der Wiener Umweltschutzabteilung, Karin Büchl-Krammerstätter.

Warum Impfungen auch bei neuen Varianten vor schweren Verläufen...Wilfried Ellmeier, Immunbiologe und Leiter des Instituts für Immunologie der Medizinischen Universität Wien, erklärt im Interview, welche Prozesse bei einer Immunantwort ablaufen und warum die Impfungen auch bei neuen Varianten wie Omikron vor schweren ...

Aufgeschlüsselt wurde die sogenannten Spitalsinzidenz , also wie viele Betroffene es in einer Gruppe von 100.000 Menschen des jeweiligen Alters gibt. Ergebnis: Die geimpften Patienten spielen nur eine untergeordnete Rolle. Der weitaus überwiegende Teil der schwer Erkrankten waren ungeimpft. Auf den Normalstationen sind etwa in der Gruppe der Personen von 30 bis 59 Jahren drei geimpfte und 27 ungeimpfte Erkrankte zu finden. Bei den Menschen, die Älter sind als 60 Jahre, liegt das Verhältnis bei 34 zu 175 . Wobei es sich hier um aktuelle, aber noch nicht völlig datenbereinigte Zahlen handelt. Die Situation auf den Intensivstationen sieht ähnlich aus. In der Gruppe bis 59 Jahren weist die Inzidenz gerade einmal eine einzige geimpfte Person aus. Bei den nicht immunisierten Menschen sind hingegen 18 betroffen. In der Gruppe ab 60 Jahren beträgt das Verhältnis sieben zu 45. Menschen unter 30 Jahren spielen in dieser Statistik so gut wie keine Rolle. Zugleich hat sich aber der Anteil der Betroffenen klar in Richtung jüngerer Wienerinnen und Wiener verlagert. Denn in der Inzidenz liegen die Älteren zwar an der Spitze, i nsgesamt sind 58 Prozent der Intensivpatienten aber unter 60 Jahre alt .