Wien, NÖ und Burgenland: Osterruhe im Osten: Strenge Regeln für Ausreise, Einkaufen und Co.

Supermärkte sollen nur Lebensmittel verkaufen dürfen. Nicht in dem Entwurf enthalten ist ein Verbot von Take-away in der Gastronomie, über das am Wochenende medial spekuliert worden war.

29.03.2021 12:36:00

Supermärkte sollen nur Lebensmittel verkaufen dürfen. Nicht in dem Entwurf enthalten ist ein Verbot von Take-away in der Gastronomie, über das am Wochenende medial spekuliert worden war.

Supermärkte sollen nur Lebensmittel verkaufen dürfen. Nicht in dem Entwurf enthalten ist ein Verbot von Take-away in der Gastronomie, über das am Wochenende medial spekuliert worden war.

wieder für die genannten sechs Tage schließen. DieAusgangsbeschränkungen, die im Rest des Landes nur nachts gelten, werden im Ostenrund um die Uhr wirksam. Das heißt, man darf Haus bzw. Wohnung nur aus bestimmten Gründen verlassen, etwa zum Einkaufen, zur Hilfeleistung, zum Kontakt mit Eltern, Kinder und Geschwistern sowie zum Aufenthalt im Freien, entweder zum Ausführen von Tieren oder zur"körperlichen und psychischen Erholung".

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ermittlungen laufen: Wusste Doskozil mehr als die FMA? Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

Gute Gründe für Ein- und AusreiseDie nämlichen Ausnahmen sind auch die einzigen Gründe, wegen derer man die Bundesländer während der"Osterruhe" verlassen oder betreten darf. Das heißt, eineKleider-Shopping-Reise vom Burgenland in die Steiermark oder von Nieder- nach Oberösterreich ist laut dem Verordnungsentwurf nicht gestattet

. Wenn ein Wiener seine Schwester in Tirol besuchen will, ist das hingegen erlaubt.Nicht in dem Entwurf enthalten ist ein Verbot von Take-awayin der Gastronomie, über das am Montag medial spekuliert worden war, da sich beispielsweise in der Wiener Innenstadt zuletzt gehäuft große Menschentrauen vor Lokalen bei deren Freilust-Ausschank gebildet hatten. headtopics.com

Corona: Wie verhalte ich mich richtig? Weiterlesen: Kleine Zeitung »