Wien: Ermittler sprengen gefährliche Neonazi-Bande

Ermittler sprengen gefährliche Neonazi-Bande in Wien, 'alles für einen Krieg gegen Staat vorbereitet'

12.12.2020 12:36:00

Ermittler sprengen gefährliche Neonazi-Bande in Wien, 'alles für einen Krieg gegen Staat vorbereitet'

Großschlag des Wiener Landeskriminalamtes gegen die militante Szene. Maschinengewehre und andere Waffen „wie für einen Krieg“ wurden bei einer ...

(Bild: AFP/Archivbild)Großschlag des Wiener Landeskriminalamtes gegen die militante Szene. Maschinengewehre und andere Waffen „wie für einen Krieg“ wurden bei einer rechtsextremen Bande mit Verbindungen zu deutschen Motorradrockern sichergestellt. Der Hauptverdächtige ist einer der bekanntesten Neonazis in Österreich.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe

Artikel teilen0DruckenDer mittlerweile über 50-Jährige hat die Geschichte der rechten Szene des Landes geprägt und einen dicken Ordner im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes gefüllt. Als Gefolgsmann der Neonazi-Größe Gottfried Küssel machte er mit „Wehrsportübungen“ der Vapo (Volkstreue außerparlamentarische Opposition) in Wäldern rund um eine Burgruine in Niederösterreich schon Ende der 80er-Jahre Schlagzeilen.

Gast bei zumindest einem dieser Kriegsspiele war übrigens auch ein gewisser Heinz-Christian Strache ...Wegen zehnfachen Mordversuchs vor GerichtNach der Verhaftung von Küssel und dem Verbot der Vapo wurde Österreich von einer Briefbomben-Serie erschüttert. In der ersten Anschlagswelle war auch Wiens damaliger Bürgermeister Helmut Zilk Ende 1993 ein Ziel. Der damals knapp 30-jährige Waffen- und Sprengstoff-Fanatiker galt als Hauptverdächtiger - und stand wegen zehnfachen Mordversuchs vor dem Richter! Die Staatsanwaltschaft sah Rache für die Verurteilung seines rechten Chefs als Motiv. headtopics.com

Franz Fuchs im Grazer Straflandesgericht(Bild: APA/Hans Techt)Doch der Angeklagte ging „nur“ wegen Wiederbetätigung in Haft, wurde wegen der anderer Vorwürfe vollständig freigesprochen. An der Einzeltäter-Theorie mit Franz Fuchs, der sich in der Zelle erhängte, gibt es freilich bis heute Zweifel ...

Jetzt macht der „alte rechte Bekannte“ jedenfalls wieder Schlagzeilen: Drogen- und Waffenhandel mit Verbindungen zu extremistischen Motorradrockern in Bayern werden dem erneut verhafteten Verdächtigen angelastet. Bei Hausdurchsuchungen fanden Ermittler des LKA Wien unter anderem 20 teils hochmoderne Maschinenpistolen. Ein Beamter: „Für einen Krieg gegen den Staat war alles da.“

Christoph Budin, Kronen Zeitung, und krone.atkrone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Blödsinn die paar Spinner sind gefährlich kein Thema, aber gegen den Polizeiaparat (falls die nicht überlaufen!) keine Chance,.. ist schon traurig wie sich das schöne Österreich entwickelt hat das sie schon ihr eigenes Volk/Österreicher als Nazis beschimpft und darstellt! traurig und die Menschen lassen sich alles gefallen!

Na sowas. In Frankreich planten Linksextreme gerade Ähnliches.... sehr aufschlussreich was da so gepostet wird unter dem Bericht über diesen erfolgreichen Schlag der Behörden gg rechte Verdächtige Neonazis geistig umnachtete Teletabyzurückwinker 75 Jahre zurück geblieben für solche sollte man den Pranger wieder einführen.

Wieso, führt der Staat nicht einen Krieg gegen das Volk? Wer eine Grüne Regierung hat braucht sich um eine Extremisierung nicht wundern. Diese wird erst mit der restlosen Entfernung der Grünen enden Ein Erfolgserlebnis der Exekutive. Gegen Türken-Banden trauen sie sich nicht vorzugehen. Das es NeoN4ZiS im Land gibt habt ihr nur einem zu Verdanken ? Wenn ein Präsident von unseren Frauen das Kopftuch für alle verlangt darf man sich nicht Wundern ?

den Staat machet eh die Regierung Kurz😀 und klein. bald is so wie in Äthiopien Einsperren Maria Jesus