Wien Energie schickt E-Fiaker auf Tour

Wien Energie schickt E-Fiaker auf Tour

14.10.2019 15:26:00

Wien Energie schickt E-Fiaker auf Tour

Utl.: Kutsche mit einer Leistung von 16 Kilowatt wird auf Eventspräsentiert - Werbeträger soll Fiakern keine Konkurrenz machen=

präsentiert - Werbeträger soll Fiakern keine Konkurrenz machen=Er sieht kaum anders aus als herkömmliche Kutschen, aber ein bisher wesentliches Detail fehlt: Die Pferde. Der neue Elektro-Fiaker der Wien Energie wird als tier- und umweltfreundliche Alternative angepriesen. Deren Geschäftsführer Michael Strebl und Stadtwerke-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) haben am Montag das Gefährt präsentiert. Es verfügt über 16 Kilowatt Leistung und kann eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h erreichen.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule 6. Familienbericht - Wie sich Gesellschaft und Familie veränderten Vor Gericht - 'Wollte nur den Gottesdienst sehen'

Die Vorstellung des ungewöhnlichen Kraftwagens bei einer Ladestelle beim Wiener Burgtheater war dabei nicht nur ein Blick in die Zukunft, sondern auch in die Vergangenheit. Denn bis etwa 1910 waren Elektroautos weit verbreitet, erst danach trat der Verbrennungsmotor seinen Siegeszug an. Die damaligen Fahrzeuge ähnelten frappant dem heute präsentierten E-Fiaker.

Der wird jedoch nicht als Taxi eingesetzt, wie heute betont wurde. Der Wagen solle keinesfalls den Wiener Fiakern Konkurrenz machen. Stattdessen wird er als Werbeträger auf Veranstaltungen unterwegs sein und dort mit interessierten Besuchern Rundfahrten unternehmen. Immerhin können bis zu acht Personen - inklusive Fahrer - transportiert werden. headtopics.com

Weiterlesen: Die Presse »

Warum?

E-Fiaker mit Batterie- statt Pferdestärke auf TourEr sieht kaum anders aus als herkömmliche Kutschen - wird aber als tier- und umweltfreundliche Alternative angepriesen: der neue Elektro-Fiaker der Wien Energie. .....e-jalopy...🤩 und wos wird aus dem scheanen Fiakerliad Hmmmmm, komischer Tweet, kein Wort von Strache oder FPÖ... Was ist mit der Krone los? 😳

So kam es zu Schüssen auf Messer-Mann in Wien - Wien | heute.atEin Mann bedrohte Sonntagabend mit Messern Passanten auf der Quellenstraße. Die alarmierte Polizei konnte den Bewaffneten erst durch eine Schussabgabe stoppen.

Festnahmen durch 'U-Bahn-Securitys' rechtens - Wien | heute.atSicherheits-Mitarbeiter der Wiener Linien dürfen Personen festnehmen bis die Polizei eintrifft. Das gibt das Eisenbahngesetz her. denen ist doch alles wurst, da wird geraucht, gesoffen, gebettelt in den stationen, alles wurst. Aufspielen und wichtig machen tun die sich nur wenns irgendwo mal ein altes Mütterchen mit abgelaufener karte erwischen oder kleine mädls die in der ubahn vom kipferl abbeißen.

Post-Pickerl-Aktion sorgt in Wien für UnmutViel Ärger verursachen derzeit gelbe Notizzettel auf zahlreichen Briefkästen in zwei Wiener Bezirken. Da der weit verbreitete „Keine ... Das muss ich mir noch nichtmal ganz durchlesen um es als Schwachsinn zu titulieren... Wer keine Werbung will, der will keine und basta! Versteh das Problem nicht... Die Entlohnung hat sich die Postgewerkschaft mit der Unternehmensführung auszumachen und nicht mit den Kunden. Die Post beherrscht ja nicht einmal mehr die Basics ihres ursprünglichen Sinn und Zwecks. Aber will uns mit Werbung zu💩.

'Marsch fürs Leben': Stummer Protest gegen Abtreibung in Wien - derStandard.atDinge, die die Welt nicht braucht...;)

Trump hält offenbar an Giuliani fest, weitere Spur führt nach Wien - derStandard.at