Wien auf 1450-Kritik: „Nur 30 Sekunden Wartezeit“

Stadt Wien reagiert auf die massive 1450-Kritik über stundenlanges Warten: „Gibt nur 30 Sekunden Wartezeit“

27.09.2020 15:00:00

Stadt Wien reagiert auf die massive 1450-Kritik über stundenlanges Warten: „Gibt nur 30 Sekunden Wartezeit“

Die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen geht im Moment in Wien zurück. In dieser Woche sind 1998 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, ...

10.437 Personen sind mittlerweile wieder gesund. 244 Menschen haben hingegen die Erkrankung nicht überlebt und sind verstorben. Die durchschnittliche Positivrate bei den Testungen ist von 6,02 Prozent in der vergangenen Woche auf 5,71 Prozent in dieser Woche gesunken, hieß es in der Aussendung.

Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at

Symbolbild(Bild: APA/BMEIA/MAHMOUD-ASHRAF)Bei der Hotline 1450, wo sich Menschen melden sollen, die vermuten, sich mit dem Virus infiziert zu haben, gingen alleine am Samstag 3340 Anrufe ein. Allerdings reißen die Vorwürfe rund um die Hotline weiter nicht ab - vor allem um die extrem langen Wartezeiten. Ein 1450-Telefonist

: Was die Warteschleifen in der Telefonleitung betrifft, so sei „das schon gut“, wenn man nur eine Stunde drinnen hänge. Diverse Chat-Protokolle liegen der „Krone“ vor.(Bild: zVg, Krone KREATIV)Spitzen „nur bedingt vorhersehbar“Im Büro des Gesundheitsstadtrats will man die Vorwürfe so nicht im Raum stehen lassen. Dort wurde versichert, dass sich die täglichen Anrufer-Zahlen bei 1450 nach zeitweiligen, „nur bedingt vorhersehbaren“ Spitzen wieder normalisiert hätten. Weiters wurde auf die Ankündigung von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verwiesen, headtopics.com

wonach laufend Personal im Gesundheitsbereich eingestellt werde- darunter auch bei 1450. Derzeit seien dort 425 Mitarbeiter im Einsatz.Die Wiener ÖVP ortet hingegen ein Systemversagen bei der Gesundheitshotline. „Es ist längst überfällig, dass SPÖ-Stadtrat Hacker vom Corona-Management entbunden wird“, sagten der nicht amtsführende Stadtrat Markus Wölbitsch und Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec unisono.

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ)(Bild: APA/HERBERT NEUBAUER)Am Samstag angeblich nur 30 Sekunden WartezeitAngesichts der Vorwürfe übermittelte die Stadt inzwischen Daten zu den Wartezeiten bei der 1450-Hotline an die Austria Presse Agentur. Am Samstag dauerte es demnach im Schnitt nur 30 Sekunden bis zur Annahme des Anrufes im sogenannten First Level, wo die Daten des Anrufers aufgenommen werden. Weitere 20 Sekunden dauerte die Weiterleitung zum Abklärungsgespräch mit dem medizinischen Personal.

Was die lange Dauer bis zur Testabnahme betrifft,, wo sich auch Personen mit Symptomen testen lassen können. Dadurch könne die Wartezeit verkürzt werden, da man selbst dorthin fahren könne und nicht mehr warten müsse, bis das „Mobile Home Sampling Team“ nach Hause komme.

(Bild: APA/STADT WIEN/DAVID BOHMANN)Ab Montag gilt Gastro-RegistrierungspflichtUnd auch an einer anderen Front in Sachen Bekämpfung der Weiterverbreitung des Coronavirus gibt es in Wien ab Montag eine neue Regelung:Gastronomiebetriebe müssen die Daten ihrer Gäste für ein effizientes Contact Tracing erfassen. headtopics.com

Verkaufszahlen: 'Zeit' wächst, 'Bild' schrumpft - derStandard.at Der frierende US-Senator Bernie Sanders spürt die Macht der Memes - derStandard.at Ist die Corona-Ampel tot? - derStandard.at

Die Figlmüller Group, die in der Bundeshauptstadt sechs Betriebe führt, hat dazu eine digitale Lösung gefunden. Gemeinsam mit der Diamir Holding wurde das Online-Tool „Gast-CheckIn“ entwickelt, wie man in einer Aussendung verkündete. Dabei sollen Gäste einen QR-Code mit ihrem Smartphone scannen und ihre Daten dann in Online-Formular eingeben.

Sind sie bereits einmalig hinterlegt, müssen sie nur bestätigt werden. Uhrzeit und Datum werden automatisch erfasst. Die Daten werden gemäß der EU-Datenschutzgrundverordnung auf europäischen Servern gespeichert und nach 28 Tagen automatisch gelöscht, wurde versprochen. „Gast-CheckIn“ stehe allen Wiener Gastronomen ab sofort zur Verfügung. Die monatliche Lizenzgebühr betrage ab 29 Euro.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

So wie A1 stundenlange warte Zeiten! gibs eh a App a dazu,😂😂😷 Wenn man die Daten der Wartezeiten der letzten 14 Tage vorlegt, dann wäre es ein wenig glaubwürdiger. Auch sind die Wartezeiten bis zur Testung viel zu lange. Mir wurden bei 1450 6-7 Tage gesagt, obwohl ich Symptome habe. 1/2

1450-Telefonist packt über „Systemversagen“ ausVorab: Mit seinem Job bei der Gesundheitshotline 1450 ist Andreas B. (Name geändert) vollauf zufrieden. Die Arbeitszustände bezeichnet der Student, ... Bis zu 2 Wochen warten bis man getestet wird... Wie erklärt man dies seinem Arbeitgeber? Gilt man im Falle einer negativen Testung - 2 Wochen nach den Symptomen sehr wahrscheinlich - als jemand, der in Quarantäne oder im Krankenstand war? In Wahrheit interessiert 1450 keinen Menschen. Total aufgeblasener Hype 😄 Es hebt nur alle 3 Stunden jemand ab.... und alle glauben, die Leitung sei überlastet 😃

6.000 Klima-Demonstranten zogen mit Masken durch WienTausende Menschen demonstrierten am Freitag bei Klimastreiks in Österreich und setzten damit ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit.

Stadt Wien unterstützt Wiener KabarettbühnenDer am 8. September im Kulturausschuss eingebrachte Antrag über 3 Millionen Euro wurde nun im Gemeinderat beschlossen...

Hausbesetzung in der Hetzgasse 8 in Wien-Landstraße - derStandard.at

Bim-Ausbau von Wien nach NÖ wird jetzt geprüftBim-Ausbau von Wien nach NÖ wird jetzt geprüft: „Uns eint dabei der Wille, die besten Lösungen für Pendlerinnen und Pendler über Ländergrenzen hinweg zu finden', so Mobilitätslandesrat Schleritzko. Die Bim wird dann an der Stadtgrenze auseinandergeschnitten. Ein Teil fährt dann nach Wien und der andere nach Niederösterreich ... Dann loßt die Nr. 60 (friah woa umsteign in Speising auf die Nr. 360) wiada nach Mödling foahn..........

Neue Straßenbahnlinien für Wien angekündigtIn den nächsten Jahren sollen mehrere Straßenbahn-Linien in das Wiener Umland verlängert werden. 'Heute' zeigt, welche Projekte geplant sind.