Wie weibliche Roboter Genderstereotype festigen - derStandard.at

28.02.2021 17:14:00

Wie weibliche Roboter Genderstereotype festigen:

Wie weibliche Roboter Genderstereotype festigenWeibliche Stimme, ein Aussehen wie Nofretete, immer zu Diensten und ein Kommando erwartend: So werden digitale Assistenzen gebaut. Muss das sein?Foto: Hansons Robotics LimitedDie Corona-Krise ist ein Katalysator für die Automatisierung. Roboter, das ist ihr größter Vorteil gegenüber dem Menschen, sind nicht ansteckend und werden nicht krank. Man kann sie wie Soldaten an die Front schicken. Doch Roboter sind in der Corona-Pandemie nicht nur Wellenbrecher, die Kontakte reduzieren, sondern auch eine Art Seelenklempner, was man daran ablesen kann, dass die Nachfrage nach humanoiden Robotern (darunter auch Sexrobotern) weltweit ansteigt.

Nach Corona-Demo: Kickl wird „ausgeliefert“ Nationalrat - Mückstein warnt: Corona-Lage ist 'trügerisch' 6. Familienbericht - Wie sich Gesellschaft und Familie veränderten Weiterlesen: DER STANDARD »