Wie viele Coronaviren machen nun wirklich krank?

Wie viele Coronaviren machen nun wirklich krank? Das sagen Forscher:

13.10.2020 10:55:00

Wie viele Coronaviren machen nun wirklich krank? Das sagen Forscher:

Wie viele Viren braucht es, um bei einem Menschen eine Covid-19-Erkrankung auszulösen? Mit der Beantwortung dieser Frage hat sich das ...

(Bild: stock.adobe.com)Wie viele Viren braucht es, um bei einem Menschen eine Covid-19-Erkrankung auszulösen? Mit der Beantwortung dieser Frage hat sich das Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) in Wien befasst. Im Schnitt sind es 500 Coronaviren, vermuten die Forscher. Auch deshalb seien die recht einfachen Maßnahmen wie Maskentragen und Abstandhalten so erfolgreich, um die Ausbreitung einzudämmen.

Studie zeigt erste Erfolge bei Israels Impfkampagne Anschober: Homeoffice größter Unterschied zu erstem Lockdown Gratis-FFP2-Maske für Einkommensschwache

Artikel teilen0DruckenUm zu analysieren, wie viele Viren bei einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung tatsächlich nötig sind, wurde von Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum und seinen Kollegen das Erbgut der Viren bei den Überträgern und den von ihnen angesteckten Personen untersucht. Bislang gab es weltweit noch keine Daten rund um die Anzahl der für eine Ansteckung nötigen Coronaviren.

Wenn der Infizierte nur wenige Virus-Varianten des Überträgers trägt und trotzdem krank ist, heißt das, dass es schon gefährlich ist, wenn man mit wenigen Viren in Kontakt kommt. Wenn viele Virus-Varianten vom Überträger beim Infizierten zu finden sind, sind viele Viren nötig, um die Krankheit auszulösen, so Bergthaler. headtopics.com

(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)„Reine Zahlengeschichte“, ob und wie stark man erkranktLaut Berechnung wurden im Durchschnitt gut 500 Viren pro Infektion übertragen - ob und wie stark jemand an Covid-19 erkrankt, könnte laut diesem Forschungsergebnis eine „reine Zahlengeschichte“ sein, meinte der Wiener Wissenschaftler im Zuge eines Vortrages. Wenn man wenige Viren abbekommt, wäre der Krankheitsverlauf demnach schwächer, oder man wird vielleicht gar nicht krank.

Im Vergleich zu anderen Viruserkrankungen wäre diese Viren-Zahl recht hoch: Bei HIV „geht man davon aus, dass ein einzelnes Virus reicht, um eine Neuinfektion zu starten“, so Bergthaler. Bei Influenza A gibt es hingegen unterschiedliche Zahlen in wissenschaftlichen Studien - so sprechen manche Forscher von einem Virus, andere von zehn bis hundert.

(Bild: AP)Einfache Maßnahmen reduzieren Zahl der übertragenen VirenAuch würde das Forschungsergebnis den Nutzen von einfachen physischen Maßnahmen wie Mund-Nasen-Schutzmasken und dem Abstandhalten erklären, sagte Bergthaler: Selbst wenn sie nicht verhindern, dass man mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommt, könnten sie die Zahl der Viren, denen jemand ausgesetzt ist, stark reduzieren. Damit würden sie die Ausbreitung der Pandemie und die Infektionswellen massiv abschwächen.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bedeutendere Wissenschaftler sagen hingegen, dass all die Maßnahmen und die herbeigesteuerte Panik totaler Schwachsinn sind und man endlich wieder zur Normalität zurückkehren möge. Auf die Aussagen der sogenannten Experten und Forscher, würde ich mich nur begrenzt verlassen.

Iran meldete so viele Corona-Tote wie noch nieDer drastische Anstieg der Fallzahlen in den vergangenen Wochen hat in einigen Großstädten zu Engpässen bei der medizinischen Versorgung der Corona-Patienten geführt.

Wohnen neben der Baustelle: Wie viel Lärm muss man ertragen?Wird das Haus nebenan abgerissen, erzeugt das Lärm und Staub. Experten erklären, wie viel man ertragen muss und was man dagegen tun kann.

Wie der Concentus Musicus im Jahr vier nach Harnoncourt zu sich findetHoch motiviert gingen die Musiker unter Stefan Gottfriedin ihrem Zyklus an ein wienerisches Klassikerprogramm heran.

Neue Biografie: Susan Sontag: Ein Leben wie ein HollywoodfilmEine Biografie mit Suchtpotenzial: Eintauchen in das Leben und die Lebenswelt von Susan Sontag, Amerikas Vorzeigeintellektueller.

Wie die Revolte in Kirgistan vom Regierungslager gekapert wirdMit der Wahl von Sadyr Schaparow zum neuen Premier gewinnen Kräfte rund um Präsident Scheenbekow wieder die Oberhand.

Laura Müller nach Wendler-Eklat: 'Bin bezüglich Corona wie die Schweiz' - derStandard.at