Wie reagieren die Rotterdamer auf die Corona-Unruhen?

Wie reagieren die Rotterdamer auf die Corona-Unruhen?:

25.11.2021 17:09:00

Wie reagieren die Rotterdamer auf die Corona-Unruhen?:

Am vergangenen Wochenende kam es in den Niederlanden im Rahmen der Corona-Proteste zu Ausschreitungen. Wie die Rotterdamer mit einigen Tagen Abstand darüber denken.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Scharfe Kritik an Corona-Politik: Wie sich Kroatiens Präsident Milanovic an Österreich reibtKroatiens Präsident Milanovic zeichnet sich durch übersteigertes Selbstbewusstsein aus und scheut nicht die Konfrontation mit Wien.

Corona: Wie Nasensprays helfen könntenDrei Forschungsprojekte untersuchen, wie man durch Reduktion der Viruslast in Nase und Rachen das Infektionsrisiko mindert und Krankheitsverläufe mildert.

Wie viel Patentschutz ist für Lebewesen möglich?Was kann unter Lizenzschutz gestellt werden? Fragen wie diese wollen die Organisationen „No Patents on Seeds!“ und „Arche Noah“ genau beantwortet wissen und starten eine Petition.

Hohe Impfquote, trotzdem Fernlehre: Wie die Unis durch den Winter kommenImpfbereitschaft unter Studenten weit höher als in der Gesamtbevölkerung, trotzdem ist kaum Präsenzlehre möglich. Die Uni Klagenfurt verlängert ihren Lockdown bis 9. Jänner und will danach wieder 2-G. Vermutlich weil Studenten dazu zwangsverpflichtet wurden ... Selten dämliche Schlagzeile;

Hütter-Chef: 'Ich war fett wie eine Sau'Gladbach-Sportchef Max Eberl verrät, wie er auf einer Skihütte Kraft tankte. Und, warum Trainer Adi Hütter jeden Cent seiner teuren Ablöse wert ist.

Mobilitäts-Analyse: Der erste Lockdown war doppelt so effektiv wie der VierteDie Daten belegen, was auf den Straßen sichtbar ist. Der vierte Lockdown ist - zumindest wenn es um die Reduktion der Mobilität geht - weit weniger effektiv. Ermüdungserscheinungen Weltmeister der 'halben Sachen'

Foto: AFP Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Sie haben ein PUR-Abo?