Wie Kleinanleger zu ihrem eigenen Picasso oder Banksy kommen - derStandard.at

28.02.2021 14:06:00

Wie Kleinanleger zu ihrem eigenen Picasso oder Banksy kommen:

Wie Kleinanleger zu ihrem eigenen Picasso oder Banksy kommenBirkin-Bags, Banksy-Gemälde oder "Pokémon"-Spiele – Kleinanleger suchen neue Investments. Online-Plattformen bieten Chancen, Experten warnen vor SpekulationsblasenFoto: AFP

Was steckt hinter der türkisen Attacke gegen Vizekanzler Kogler? Bildungsforscher: Was wir den Kindern antun, ist fast kriminell 'Du kriegst eh alles, was Du willst': Wie die ÖVP auf die Chat-Affäre (nicht) reagierte

Investitionen in Kunstwerke oder Oldtimer waren bisher meist nur etwas für Superreiche. Mithilfe neuer Online-Plattformen mischen Kleinanleger inzwischen aber auch hier kräftig mit. Als Anlageobjekte dienen dabei nicht nur Gemälde von Picasso oder Autoklassiker von Ferrari, sondern auch eher ungewöhnliche und vergleichsweise günstige Sammlerstücke. Wem 200.000 Dollar für eine Birkin-Handtasche des französischen Luxusgüteranbieters Hermès oder 150.000 Dollar für eine Sammelkarte des Nintendo-Computerspiels"Pokémon" zu viel sind, der kann sich etwa über die Plattform Otis für einen Bruchteil der Kosten an derartigen Dingen beteiligen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...