Wie es in den Bundesländern nach dem Lockdown weitergeht

Wie es in den Bundesländern nach dem Lockdown weitergeht:

08.12.2021 19:11:00

Wie es in den Bundesländern nach dem Lockdown weitergeht:

Zwar gibt der Bund Mindeststandards vor, die Maßnahmen in den verschiedenen Bundesländern unterscheiden sich aber teilweise stark

Wien – In den Bundesländern gelten nach dem Lockdown-Ende für Geimpfte und Genesene ab dem 12. Dezember unterschiedliche Regelungen. Das Burgenland, Tirol und Vorarlberg öffnen ab Sonntag alle erlaubten Bereiche. Niederösterreich, Salzburg und die Steiermark sperren Gastronomie und Hotels erst am 17. Dezember auf, Wien erst am 20. Dezember. Oberösterreich bleibt wohl bis 17. Dezember im Lockdown, Kärnten entscheidet erst.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

🙁 Besonders weil man fast nur mit den mangelnden Intensivsituationen argumentiert! Und man tut so als ob das gottgegeben wäre. In Wahrheit ein dramatisches Versagen der jeweiligen Politik!

Wien berät jetzt, wie es nach Lockdown-Ende weitergehtDas Lockdown-Ende für Geimpfte am 12. Dezember ist beschlossene Sache. Nun wird in Wien entschieden, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen.

Nehammer: 'Nicht die Frage, ob wir Lockdown beenden, sondern wie'Das gelte auch für Gastronomie und Hotellerie. Die Öffnung sei nur eine Frage der Details. Für Ungeimpfte geht der Lockdown aber weiter. Außerdem: Der ÖVP-Klub wird sein Dollfuß-Porträt wohl nicht mehr aufhängen. Nur für diejenigen die immer noch meinen es wäre nach der dritten/vierten/fünften Spritze vorbei 🤮 Bla bla bla

Stürmische Märkte: Wie Unternehmer Risiken begrenzen könnenPreisgleitklauseln oder Rücktrittsrechte können dabei helfen, auf Lieferengpässe zu reagieren. Verträge sollten laufend überprüft und aktualisiert werden

Österreich: Strom doppelt so teuer wie im VorjahrLaut Energieagentur kletterte der österreichische Strompreisindex binnen Jahresfrist um 105 Prozent auf ein neues Rekordhoch. Gegenüber dem Vormonat beträgt der Anstieg 10,7 Prozent. Für Nawalny und Selensky zahlen wir doch gerne jeden Preis !

Wie modulare Möbel unser Wohnen verändern könntenSitzen, essen, schlafen – und das alles am besten auf ein und demselben Möbelstück. Wenn Wohnraum immer kleiner wird, müssen Möbel flexibel einsetzbar sein

Wie sich die generelle Impfpflicht im Job auswirktUngarische Grenzpendler und 24-h-Pflegekräfte nicht betroffen. Betriebe müssen Impfstatus nicht kontrollieren, 3-G-Nachweise schon. 🇦🇹 ist voll im Orsch 😂😂