Wie ein Jazzgenie akademisch gebändigt wurde

Allzu streberhaft: der Monk-Abend von Wynton Marsalis im Konzerthaus.

27.2.2020

Allzu streberhaft: der Monk-Abend von Wynton Marsalis im Konzerthaus.

Allzu streberhaft: der Monk-Abend von Wynton Marsalis im Konzerthaus.

Wenn Trompeter Wynton Marsalis, Lordsiegelbewahrer des traditionellen Jazz, eine Komposition des erratischen Pianisten Thelonious Monk spielen lässt, dann hat sogar ein blinder Pianist wie Marcus Roberts Notenblätter auf dem Klavier. So gesehen in einem Video von 2009 auf YouTube. Wenn Marsalis heute einen ganzen Abend lang Monk zelebriert, tut er es mit viel Gusto und immenser Kenntnis. Seine brillanten Ansagen erhellten das Phänomen eines Menschen, der irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn Stücke komponierte, wie es sie vorher und nachher nicht gab. Es gibt wohl kein ästhetisches Gesetz, das Monk nicht gebrochen hat. Und das war das Problem dieses Abends. Jazz in kleinen Klubs lebte und lebt von individuellen Eigenheiten und ja, sogar von Fehlern. Wenn Marsalis jetzt großorchestral in die goldenen Säle geht – eine Tradition, die Norman Granz nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Serie „Jazz at the Philharmonics“ begonnen hat –, um das Originelle zu feiern, und dies dann völlig unspontan in sorgfältig ausgetüftelten Arrangements versucht, dann hat das mehr als nur einen Hauch von Vergeblichkeit. Die Perfektion, mit der hier dem jegliche Perfektion verachtenden Monk gehuldigt wurde, war sogar unfreiwillig komisch. Und beängstigend, denn das System Marsalis basiert auf exzessiver Kontrolle. So konnte er noch so sehr die vertrackten Rhythmen und das „ultimate level of intensity“ preisen, er und seine Musiker waren gerade wegen ihrer technischen Brillanz nicht fähig, der Musik jene Freiheit zu gönnen, die sie auch im Kopf der Hörer wachsen lässt. Schwelgerisches „Light Blue“ Die Auswahl des Repertoires war durchaus gelungen, die bekanntesten Stücke ließ das Jazz At The Lincoln Orchestra aus. Im ersten Set gefiel das schwelgerische „Light Blue“ vom Album „Thelonious Monk in Action“ noch am meisten. Schön butterweich war das Solo von Saxofonistin Camille Thurman, der einzigen Frau im Orchester. Marsalis' Kommentar dazu – „She played the horn. It felt good“ – wirkte etwas unpassend. Im zart schimmernden „Ugly Beauty“ sorgte der Südafrikaner Nduduzo Makhathini als Gastpianist für ein etwas gewagteres Pulsieren der Musik. Am Ende gab es höflichen Applaus für ein schmerzhaft streberisches Experiment. ("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2020) Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall. Weiterlesen: Die Presse

Katar verspricht beste WM aller Zeiten: 'So weit wie kein anderer Gastgeber zuvor' - derStandard.at

Coronavirus: Wie groß die Infektionsgefahr tatsächlich istTrotz der Ausbreitung gibt es auch positive Nachrichten: Weltweit könnte die Sterberate geringer sein als befürchtet.

Beal wie einst Bryant mit zwei 50-Punkte-Spielen in Folge - derStandard.at

Wie schreibt man über Rechtsextreme?Wir wissen, wie Rechtsextreme denken. Aber was treibt sie an, die Vertreter von Alt-Right, vom Front National oder den paranoiden Rassisten? T. C. Boyle und andere geben Auskunft.

Wie Frachter grüner um die Welt schiffen könnten - derStandard.at

Böse Bestände: Wie viel Kolonialkunst in den Bundesmuseen lagert - derStandard.at



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken

„Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“

Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden

NEOS: Rückgang statt Zunahme bei Coronavirus-Tests

„Wir sitzen in Skibekleidung in St. Anton fest“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Eintracht-Coach Hütter vor Salzburg-Match voller Optimismus

Nächste nachrichten

Kreuzworträtsel H 9418 - derStandard.at
Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“ Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol „Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“ Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim Schwere Corona-Fälle bei Jungen Kurz kritisiert EU in der Corona-Krise - News | heute.at Bundesheer beendete Hilfe für Lebensmittelketten Genesener Kaiserenkel macht Österreichern Hoffnung 'Die Wirtschaft soll nach Ostern wieder in Gang kommen' Coronavirus: Blümel bekräftigt Nein zu Coronabonds Notfallmodus: Dürfen wir im Sommer das Meer sehen?
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden NEOS: Rückgang statt Zunahme bei Coronavirus-Tests „Wir sitzen in Skibekleidung in St. Anton fest“ Deutschland gewährt zwei Monate Pickerl-Toleranz Lernen wider Willen in der Corona-Krise Patient des erkrankten Lungenfacharztes wurde negativ getestet Im Süden Italiens wächst die Angst vor Revolten Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner