Wie die Parteien für die Nationalratswahl aufgestellt sind - derStandard.at

5/19/2019

Wahlkampf - Wie die Parteien für die Nationalratswahl aufgestellt sind:

Wie die Parteien für die Nationalratswahl aufgestellt sind

Nach dem Sommer wird gewählt. Finanziell wird der Wahlkampf für alle Parteien eine große Herausforderung. Ein gutes Ergebnis bei der EU-Wahl spühlt Geld in die Parteikassen.

Wien – Auf dem Radar hatte diese Nationalratswahl wohl kaum ein Parteistratege. Nun müssen aber alle Parteien binnen kürzester Zeit Wahlkampagnen aus dem Boden stampfen, Budgets aufstellen und – nicht zuletzt – Spitzenkandidaten festlegen. Wie es um die finanziellen Möglichkeiten bestellt ist, ist derzeit bei einigen Listen noch schwer einschätzbar, sagt der auf Parteifinanzen spezialisierte Politologe Hubert Sickinger. Die vom Rechnungshof geprüften Rechenschaftsberichte für das Jahr 2017 wurden noch nicht veröffentlicht, geschweige denn jene für das Jahr 2018.

Weiterlesen: DER STANDARD

finanziell nicht gut 😂😂😂👏🏻 Nicht auf die sehr gute Partei DiePARTEI vergessen *zwinkersmiley*

So reagieren FPÖ-Chefs auf das Aufdecker-VideoDieses Video schlägt ein wie eine Bombe! FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und der blaue Fraktionschef Johann Gudenus sollen vor der Nationalratswahl ... Heimliche Aufnahmen...na Pfui Teufel Fragen: 1) Wer hat die Falle gestellt? 2) Aus welchen Motiven? 3) Warum erfolgt die Veröffentlichung erst jetzt? 4) Wie wird das strafrechtlich verfolgt wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes und Bildaufnahmen gemäß §§201, 201a StGB bzw. AT/ES Recht? Hr Strache wurde bewusst in eine Falle gedrängt ! Ein HansPeter könnte Ängste um Auftragsverluste gehabt haben? Traurig u dumm das er reingefallen ist ! Aber TürkisBlau ist die erfolgreichste u beste Regierung für BürgerInnen Österreich u EU seit 50 Jahren!!

Wiener heizen jetzt doppelt so viel wie 2018!Diese Kälte im Mai lässt in Wien keine Heizung kalt. Das spiegelt sich im hohen Wärmebedarf in der Hauptstadt. Die Wiener heizen derzeit doppelt so ... I ❤️Global Warming.

Wie Österreichs Medien ihre Zukunft sehen - derStandard.at

Von Wien nach Australien fliegen wie anno 1930Eigentlich hätte Armanda Harrison am Freitag ihren Soloflug fortsetzen sollen. Die Witterungsbedingungen ließen dies jedoch vorerst nicht zu.

'Rapid ist wie ein Organ von mir'Fußball: Zoran Barisic über seine neue Rolle beim skrapid „Es geht darum, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, die erfolgreich sein kann.“

Wie mehr Fachkräfte nach Österreich gelockt werden sollenWirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat sich mit den Landesreferenten am Freitag in Graz auf ein gemeinsames Werben um Fachkräfte geeinigt.

Wie die Justiz sich selbst beschädigt - derStandard.at

Matura geschafft – aber wie geht’s weiter?45.000 Maturanten beenden demnächst die Schule. Für viele beginnt damit die Qual der Wahl. Wie gelingt die Orientierung? Aufnahmsprüfung, weil die Regierung nicht mehr das freie Studium gewährleistet und die Unis verhungern läßt.Andererseits dürfte es mit dem Niveau der Maturanten nicht mehr stimmen, weil ein Teil zur Matura keine Berechtigung hat.Dann wird die Zentralmatura kritisiert. Oh Jammer! Ein hoher Prozentsatz ist bei der Aufnahmsprüfung der PH in Deutsch! Rechtschreibung! durchgefallen. Ohne Rechtschreibprogramm fürchterliche Ergebnisse. Wer die Augen verschließt, lügt sich selbst an.

Frostiger Mai: Wiener heizen derzeit doppelt so viel wie im VorjahrIm Mai wurde bisher in Wien um knapp 99 Prozent mehr Wärme benötigt als im Vorjahr.

Wie Michael Ludwig Wien verändert: Das erste Jahr im Bürgermeistersessel - derStandard.at

Kampf um Top-Jobs: Wie sich das Brüsseler Postenkarussell jetzt drehtZwei Tage nach der EU-Wahl soll ein Sondergipfel die ersten Weichenstellungen für die Top-Jobs treffen. Die wichtigsten Positionen sind miteinander verknüpft – der Ausgang ist ungewiss.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 Mai 2019, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Polit-Beben in Österreich: Paukenschlag: Doskozil beendet auch rot-blaue Koalition im Burgenland

Nächste nachrichten

Türkise Koalitionsoptionen: Neuwahlen als Hochrisikospiel - derStandard.at
Polit-Beben in Österreich: Paukenschlag: Doskozil beendet auch rot-blaue Koalition im Burgenland Türkise Koalitionsoptionen: Neuwahlen als Hochrisikospiel - derStandard.at