Wetterprognose: Erneut drohen heftige Schneefälle

Wetterprognose für die kommenden paar Tage: Erneut drohen heftige Schneefälle

31.12.2020 18:45:00

Wetterprognose für die kommenden paar Tage: Erneut drohen heftige Schneefälle

Zu Neujahr überwiegen im Süden dichte Wolken und im Tagesverlauf beginnt es in Osttirol und Oberkärnten leicht zu schneien. Die Schneefallgrenze ...

Samstagwird ein Tief über dem Golf von Genua in Österreich wetterwirksam. Damit ist es verbreitet stark bewölkt, alpensüdseitig ganztägig trüb mit teils ergiebigem Regen oder Schneefall in den Südstaulagen. Die ursprüngliche Schneefallgrenze um 500 Meter steigt tagsüber teils bis knapp über 1200 Meter an. Alpennordseitig sowie im östlichen Flachland gibt es regional hartnäckige Nebel- und Hochnebelfelder, abseits der Nebelgebiete ergibt sich auch das eine oder andere Sonnenfenster. Öfters zeigt sich die Sonne föhnbedingt an den Nordflanken des Alpenhauptkammes. Der Wind aus Südost bläst im Norden und im Wiener Becken lebhaft mit Frühtemperaturen etwa minus sechs bis plus drei Grad, und Tageshöchsttemperaturen von minus zwei bis plus acht Grad.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen' Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag

Weitere Details zum Wetter finden Siehier.Nach erneut größeren Regen- und Schneemengen im Süden und Südwesten Österreichs am Samstag und auch noch in der Nacht, wird der Niederschlag hier amSonntagbereits weniger. Etwas regnen wird es zeitweise auch im Osten des Landes und überall überwiegen die Wolken. Zu ein paar sonnigen Auflockerungen kommt es aufgrund leichter Föhneffekte meist nur entlang der Alpennordseite. Der Bodenwind bläst im Osten teils noch mäßig auffrischend aus Ost bis Südost, sonst eher schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Höhe ist es noch deutlich windiger. In der Früh zeigt das Thermometer minus fünf bis plus vier, am Tages höchstens null bis plus sechs Grad.

Auch am Silvestertag kam es - wie hier nahe Tux in Tirol - immer wieder zu Unfällen auf verschneiten Fahrbahnen.(Bild: zoom.tirol)Inneralpin und im Westen lockert es amMontagimmer wieder auf, teils überwiegt hier sogar sonniges Wetter. Auch im Süden kann die Sonne zeitweise etwas durchkommen. Im Norden und Osten ist es hingegen durchwegs dicht bewölkt und von Ungarn und der Slowakei her trifft ein Niederschlagsband ein. Dabei kommt es zu Regen-, bzw. oberhalb von 500 bis 900 Metern zu Schneefällen. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest bis Nordwest mit Frühtemperaturen von minus fünf bis plus drei Grad, in schneebedeckten Alpentälern auch bis minus zehn Grad. Am Tag sind nicht mehr als minus 1 bis plus 5 Grad zu erwarten. headtopics.com

Der Alpenraum bleibt zwar nach wie vor unter schwachem Tiefdruckeinfluss, dennoch kann amDienstagetwas trockenere Luft einfließen. Von zunächst oft dichterer und tiefbasiger Bewölkung ausgehend lockern die Wolken tagsüber in den meisten Regionen zumindest zeitweise etwas auf. Die Wahrscheinlichkeit für Niederschlag ist gering, nur im Norden sind ein paar Regentropfen oder Schneeflocken möglich.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

ja, wir warten alle hart auf den Klimawandel - aber irgendwie kommt der nicht. Na so was aber auch... Schnee im Winter... etwas ganz Aussergewöhnliches