Wer am Fehlstart ins neue Schuljahr schuld ist - derStandard.at

26.09.2020 13:14:00

Wer am Fehlstart ins neue Schuljahr schuld ist:

Wer am Fehlstart ins neue Schuljahr schuld istKurz nach Schulbeginn kennt fast jeder jemanden, der K1-Person ist. Minister Faßmann wird mangelhaftes Krisenmanagement vorgeworfen – doch das ist zu kurz gegriffenFoto: APA/ROLAND SCHLAGERWas ist schon normal? Lässt sich das messen? Oder ist damit schlicht das gemeint, was wir seit Jahr und Tag gewohnt sind? Dass Heinz Faßmann mit seiner Erwartungshaltung, der Schulbetrieb werde auch in Pandemiezeiten"normal" in den Herbst starten, einen Beitrag zur Theorie des Normalen leisten wollte, ist eher unwahrscheinlich. Dass der Bildungsminister (ÖVP) sein unglücklich gewähltes Eigenschaftswort seit Schulbeginn des Öfteren schon bereut hat, könnte hingegen gut möglich sein. Vielleicht war es auch nur als Motivation gedacht, als Orientierung in die Richtung, in die wir uns alle gerne bewegen wollen. Gekommen ist es jedenfalls anders. Ganz anders.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs US-Senator Cruz glaubt, beim Pariser Klimapakt gehe es um Paris Eine Frau auf der Toilette zu filmen, kostet 150 Euro Weiterlesen: DER STANDARD »

Wer die böse Absicht nicht verwirklicht, kann erben - derStandard.at

Wer forscht denn da? Öffentliche Termine der nächsten Wochen - derStandard.at

297 Neuinfektionen in Wien, ein weiterer TodesfallAm Samstag gab es in Wien 297 neue Corona-Fälle. Ein 91-jähriger Mann ist gestorben. viele Menschenwürden auch gerne ohne Corona 91 Jahre alt werden

Statt Maske: 'Raumfahrerhelm' mit eingebauten VentilatorenDie neue Kopfbedeckung geht im Netz viral - ist jedoch ziemlich kostspielig.

Trump ist sich nicht sicher, ob die US-Wahl 'ehrlich' ist - derStandard.at

684 neue Corona-Fälle und drei Tote seit DonnerstagDie Kurve stabilisiert sich: Am Freitag werden 150 neue Fälle weniger als noch am Tag zuvor vermeldet. Es gab soviele Tests wie noch nie - von gestern auf heute - gestern 1.507.782 heute 1.528.191