Wenn ein Karrierist Kurz die Karriere kosten könnte

Es ist wahrscheinlich die heikelste Phase in der Kanzlerschaft des Sebastian Kurz: Die Affäre Thomas Schmid holt ihn ein. Ganz überraschend kam das allerdings nicht.

12.05.2021 14:00:00

Es ist wahrscheinlich die heikelste Phase in der Kanzlerschaft des Sebastian Kurz: Die Affäre Thomas Schmid holt ihn ein. Ganz überraschend kam das allerdings nicht.

Es ist wahrscheinlich die heikelste Phase in der Kanzlerschaft des Sebastian Kurz: Die Affäre Thomas Schmid holt ihn ein. Ganz überraschend kam das allerdings nicht.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

RablPeter Als ob der Kurz kein lupenreiner Karrierist wär. Und die Karriere kostet ihm seine Lügen, nicht der Karrieremanipulator Schmid. Karrierist, Opportunist, Populist, Doppelmoralist. RablPeter Presse: Pink publiziert poetisch RablPeter das problem ist schmid! Ich hoffe Grüne Politiker sind so wie Kurz:

Blecha wurde in der Causa Lucona verurteilt. Alle drei - Sinowatz, Blecha und Gratz - allerdings lange nach ihrer Amtszeit. Zurückgetreten sind alle wg. der Affären, in denen sie später angeklagt wurden. Die Medien sind viel heiklere Phase als Kanzlerschaft. Sollen die Redakteurinnen und JournalistInnen neu Job suchen? als was und wofür?