Welches Tier ist Sebastian Kurz: Die Beinschab-Studie im Original

Nachrichten erfahren, bevor sie passieren.

20.01.2022 16:31:00

Welches Tier ist Sebastian Kurz: Die Beinschab-Studie im Original

Nachrichten erfahren, bevor sie passieren.

Sebastian Kurz – Delfin Die Delfine oder Delphine (Delphinidae) gelten im Tierreich als aalglatt, glitschig, narzisstisch und eingebildet. Die meiste Zeit des Tages verbringen sie damit, einfach unterzutauchen. Sie legen aber auch oft kilometerweite Wanderungen in Fangruppen zurück. Delfine spielen vor den Kameras für das Publikum gerne mit Gegenständen, zum Beispiel mit einem Handy.

Österreichs seriösestes Abo kann man sich schenken. 🎁Auch kontaktlos 😷Jahresabo schenken ab 36 EUR Indem man sie regelmäßig mit Fisch aus dem Steirereck oder Dots-Sushi anfüttert, können Delfine von ihren Haltern (meist Milliardären) leicht dressiert werden. Ihre Fortpflanzung spielt keine Rolle, es sei denn, die Umfragewerte im Becken sinken. Viel wichtiger ist ihnen eine hohe Medienpräsenz (Flipper, Sextina Aquafina in Bojack Horseman, Sonder-ZiBs). 

Weiterlesen: Die Tagespresse »

ManSko4, liabs Eichkatzal ha 🐿 Eher Kakalake RMogyorosy Das ist Seb, der hat keinen Abschluss er arbeitet für ein Unternehmen in den Staaten..🤣🤣 Fuchsbandwurm 🤣🤣wann folgen die anderen Parteienvertreter Sauhund Zecke Das Kinderportal der Stadt Ingolstadt hat da eine lustige Geschichte mit dem abschließenden Satz: Wenn ich das meinen Freunden erzähle, glauben sie mir das nie. soweitwiewirbinichnochniegegangen

👏👏👍😂😂😂 Ich hätte ja auf Schabe getippt. WegWilfried Zum Glück wurde kein Vogel gefragt...! Der Adler zB. steht nämlich für die Freiheit.

Welches Tier könnte Sebastian Kurz sein?Neues von den Beinschab-Studien: Unter anderem wurde abgefragt, welches Tier bzw. welches Auto der ÖVP und anderen Parteien gleicht. Maybe a 🐕🦓🦌🐖🐘🐁

Sollte wieder jemand so eine Umfrage benötigen, ich mache das auch gerne. Spezialpreis 75000,-€. Gerne auch versteuert.

Welches Tier wären Sie?Delfin, Affe oder doch eher Eichhörnchen – würde eine Umfrage über Ihre Person in Auftrag gegeben werden, mit welchem Tier würde man Sie am ehesten assoziieren? Posten Sie im Forum! Danke. Diese Tierdebatte reicht schon. Ja, wurden weitere 150k für nix und wieder nix versenkt, aber deswegen muss wirklich nicht in Erfahrung gebracht werden, welche Tiere alle Österreicher*Innen sein möchten. Bringt die 150k auch nicht zurück. 😃

Welches Tier könnte Sebastian Kurz sein?Neues von den Beinschab-Studien: Unter anderem wurde abgefragt, welches Tier bzw. welches Auto der ÖVP und anderen Parteien gleicht. Maybe a 🐕🦓🦌🐖🐘🐁

Ermittlungen: Pasquali verlor Job im FinanzministeriumWIEN. Die Ermittlungen in der Inseratenaffäre rund um Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) haben nun für einen Beamten im Finanzministerium weiteres Ungemach gebracht.

Welches Tier wären Sie?Delfin, Affe oder doch eher Eichhörnchen – würde eine Umfrage über Ihre Person in Auftrag gegeben werden, mit welchem Tier würde man Sie am ehesten assoziieren? Posten Sie im Forum! Danke. Diese Tierdebatte reicht schon. Ja, wurden weitere 150k für nix und wieder nix versenkt, aber deswegen muss wirklich nicht in Erfahrung gebracht werden, welche Tiere alle Österreicher*Innen sein möchten. Bringt die 150k auch nicht zurück. 😃

Gutschein-Lotterie: Kommen nun doch noch Impfanreize?Im Vorfeld der für Donnerstag geplanten Plenardebatte zur Impfpflicht könnte die Regierung noch ein Bündel an Impfanreizen präsentieren. Eine Impflotterie ist im Gespräch. Eine Lotterie ist im Gespräch, eine 500 € Belohnung und das bei einer Impfpflicht, man kann sich nur noch wundern aber der österreichsiche Michel schaut zu und ist weiter bequem weil er sein Bier trinken will, 1% der Corona Jünger lässt sich aus gesundheitlichen Gründen impfen

Aufregung gibt es um neue Details aus den ÖVP-Chats. Offenbar wollte die Partei in einer Umfrage herausfinden, welches Tier die Bevölkerung in Sebastian Kurz gesehen hat. Kostenpunkt: rund 150.000 Euro. Der Tagespresse liegt die unter Verschluss gehaltene Studie aus dem Finanzministerium vor. Auch weitere türkise PolitikerInnen wurden abgefragt. Sebastian Kurz – Delfin Die Delfine oder Delphine (Delphinidae) gelten im Tierreich als aalglatt, glitschig, narzisstisch und eingebildet. Die meiste Zeit des Tages verbringen sie damit, einfach unterzutauchen. Sie legen aber auch oft kilometerweite Wanderungen in Fangruppen zurück. Delfine spielen vor den Kameras für das Publikum gerne mit Gegenständen, zum Beispiel mit einem Handy. Österreichs seriösestes Abo kann man sich schenken. 🎁 Auch kontaktlos 😷 Jahresabo schenken ab 36 EUR Indem man sie regelmäßig mit Fisch aus dem Steirereck oder Dots-Sushi anfüttert, können Delfine von ihren Haltern (meist Milliardären) leicht dressiert werden. Ihre Fortpflanzung spielt keine Rolle, es sei denn, die Umfragewerte im Becken sinken. Viel wichtiger ist ihnen eine hohe Medienpräsenz (Flipper, Sextina Aquafina in Bojack Horseman, Sonder-ZiBs).  Die Kommunikation erfolgt über ein ausgeklügeltes Echosystem: Der Delfin schreit seine Meinung in die Luft, die Tageszeitung oe24 druckt sie in großen Lettern als Headline zurück. Der Schein als liebevolles Wasserwesen trügt: Kurz vor der Koalitionspartnerwahl zeigt der Delfin sein wahres Gesicht und wird extrem aggressiv. Gernot Blümel – Krähe Der gemeinen Krähe (lat. Corvus aperole ovidicus) eilt ihr schlechter Ruf als Unglücksbringer voraus. So heißt es im Volksmund, wer beim Spazierengehen mit dem Laptop eine schwarze Krähe sieht, der werde noch in dieser Nacht von der Staatsanwaltschaft heimgesucht. Der Vogel gilt als Aasfresser und schlingt einfach jeden Job in der Privatwirtschaft hinunter, den man ihr hinwirft.  Die Krähe gilt als eines der intelligentesten Tiere. Sie kann kognitiv mit einem Schulkind mithalten und beherrscht Grundlagen der Mathematik. In einem Zoo in Stockholm und einem Nobelheurigen in Döbling wurden Exemplare beobachtet, die sogar bis drei zählen können.  Österreichs seriösestes Abo. Die Tagespresse ab € 3 pro Monat Sie bevorzugt den innerurbanen Lebensraum (1. Bezirk), lebt heute mit Menschen in Symbiose und ist gemeinhin bekannt für ihr selbstbewusstes, oftmals etwas frech wirkendes Auftreten, immer wieder wurde sie dabei beobachtet, wie sie einem ZiB-2 Moderator ein Auge aushacken wollte. Der in der Literatur gebräuchliche Ausdruck „Rabenvater“ tut ihr allerdings unrecht, nimmt sich die männliche Krähe doch mindestens zwei Monate Zeit für die Aufzucht ihrer Jungen. Christine Aschbacher – Seepocke Anm.: Studie nicht notwendig, Eigendefinition laut Diplomarbeit „On the Origin of all species coming from Seepocken“; Charles Darwin, Christine Aschbacher et al.; Waterworld University of Atlantis. Andreas Hanger – Clownfisch Der Clownfisch (Amphiprion Percula), von Wissenschaftlern und Parteikollegen oft auch „Mostviertler Narrenfisch“ genannt, muss durch sein lustiges Äußeres und bizarres Gehabe auffallen. Er ernährt sich lediglich von den Krümeln, die ihm die großen Fische übrig lassen. Auffällig ist seine besonders biegsame Rückenflosse, denn nur das fehlende Rückgrat sichert sein Überleben. Clownfische entfernen sich höchstens vier Meter von ihrer türkisen See-Anemone, um sich bei Gefahr sofort wieder monatelang hinter ihr verstecken zu können. Sie gehören zur Ordnung der Barschartigen, Nomen est omen. Da sie sich weigern, einen gut sichtbaren Anstecker mit „Satiriker“ zu tragen, werden Clownfische oft mit ernsthaften Fischen verwechselt. Wolfgang Sobotka – Bullterrier Heute oftmals als Haustier gehalten, ist der Bullterrier ein missverstandenes Geschöpf. Ursprünglich für die Jagd auf Sozialdemokraten gezüchtet, kann er auch äußerst aggressiv gegenüber Kindern agieren, die im Sandkasten ihre Murmeln teilen.  Der Listenhund (Rang 6, Liste Kurz) hat aber auch einen weichen Kern und ist im Umgang mit U-Ausschüssen und Fördergeldern sehr verspielt. Aufgrund seines Zuchtursprungs ist der Bullterrier nicht gänzlich stubenrein und schafft es beim Gassigehen oftmals nicht über die eigene Türschwelle. Elisabeth Köstinger – Pistenraupe Das Leben der Pistenraupe ist permanente Veränderung. Wenn es Nacht wird, schließt sie zu Hause in Wien die Augen und Parks und flüchtet in ihren bevorzugten Lebensraum, die Skigebiete in Westösterreich. Bei kritischen Fragen verpuppt sie sich gerne in einem faktenresistenten Floskel-Kokon, an dem jegliche Vernunft abperlt.  Forscher beobachten eine extreme Resistenz gegen Pestizide und Fungizide, so scheint es fast so, als würde die Pistenraupe den Kontakt mit Glyphosat nicht meiden, sondern diesen sogar aktiv suchen. Um die Skipiste als ihren natürlichen Lebensraum vor Predatoren wie dem Gecko oder der GECKO zu schützen, spinnt sie als Ablenkung live in der ZiB ein Netz aus wirren Spins. Details Studienergebnis: Welches Tier ist Sebastian Kurz? Untersuchungsdesign: n=2000 (1999 frei erfunden + meine Osteopathin Renate per WhatsApp-Interview) Durchführungszeitraum: mir wurscht, suchts euch was aus  An wen kann ich Honorarnote stellen?????? GLG Sabine PS: Bitte abrechnen über erfundene Islamstudie oder die „Wie islamistisch ist Christian Kern?“-Umfrage Lassen Sie sich täglich über neue Artikel informieren. Teilen (function($) { $(document).ready(function() { if (navigator.userAgent.indexOf('gonative') > -1) { $(".gonative_share_button" ).show(); $(".bb-post-share-box, .bb-separator" ).hide(); } }); })(jQuery);