Weiter Aufregung um 'Salvator Mundi': Für den Louvre ein Leonardo!

Weiter Aufregung um 'Salvator Mundi': Für den Louvre ein Leonardo!:

18.04.2021 09:08:00

Weiter Aufregung um 'Salvator Mundi': Für den Louvre ein Leonardo!:

Warum sich das weltberühmte Museum und die Wissenschaft einem Diktat aus Saudi-Arabien beugten

Das teuerste Gemälde der Welt, im Dezember 2017 bei Christie’s in New York als Werk Leonardo da Vincis versteigert, sorgt wieder für Schlagzeilen. Weniger wegen einer virtuellen Variation (NFT), die am Osterwochenende für einen vergleichsweise läppischen Betrag versteigert wurde. Den Aufreger der Woche bescherte eine am Dienstag im französischen Fernsehen ausgestrahlte Dokumentation, die das Rätsel darüber gelöst haben wollte, warum das Gemälde bei der großen Retrospektive anlässlich des 500. Todestages im Louvre nicht zu sehen war.

Sobotka will nach Kritik an Aktenlieferung vermitteln Frau sticht Freund mit Messer nieder: Lebensgefahr Groß-Demonstration gegen „sexistischen“ Verleger

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »