Wegen Drohne: Burgenländer im Sultanat Oman inhaftiert

Oman

Außenamt bestätigte die Festnahme.

Oman

18.2.2020

Jetzt steht der Mann unter Spionageverdacht oman

Außenamt bestätigte die Festnahme.

ist laut einem Bericht von"oe24.at" im Oman festgenommen worden. Das Außenamt bestätigte am Dienstag gegenüber der APA die Festnahme, der Mann befindet sich demnach auf einer Polizeistation, da ihm die Einfuhr einer nicht registrierten Drohne vorgeworfen wird. Man stehe in ständigem Kontakt mit den Behörden und der Familie des Betroffenen. Wie"oe24.at" berichtet, wollte der Österreicher am 12. Februar wieder zurück nach Österreich fliegen. Er wurde vergangenen Mittwoch aufgrund des unbemanntes Luftfahrzeugs von der Exekutive des Sultanats am Indischen Ozean festgenommen. Wie oe24 berichtet, war der Burgenländer mit seiner amerikanischen Freunden als Rucksacktourist im Oman unterwegs gewesen sein, zuletzt offenbar in Maskat, der Hauptstadt des Sultanats. Bei der Einreise am 27. Jänner dürfte die Drohne, die der Burgenländer im Gepäck führte, übersehen worden sein. Jetzt steht er unter Spionageverdacht . Seine Freundin wurde nach stundenlangem Verhör wieder freigelassen. Kommentare (1) Weiterlesen: Kleine Zeitung

Burgenländer sitzt wegen Drohne im Oman in HaftGefängniszelle statt Luxushotel im Sultanat! Für einen jungen Burgenländer endete der Traumurlaub im Oman hinter „schwedischen Gardinen“. Denn ... Leute die die Eigenheiten eines Landes nicht kennen sollten nicht hinfahren. Im Oman als Burgenländer eine Drohne fliegen lassen - dass muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

Offenbar bereits vier Tote wegen Sturm Dennis in Großbritannien - derStandard.at

FPÖ zeigt Faymann erneut wegen Flüchtlingskrise anIn Italien muss sich der ehemalige Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini wegen des De-facto-Festsetzens von 116 Flüchtlingen wegen ... Recht hat er. Faymann usw. setzte unseren Rechtstaat außer Kraft, hebelte die Gesetze aus. Hoffentlich klappt es u. bei allen, auch bei. Kern usw. Man kann zur FPÖ stehen wie man will aber man muss ihnen recht geben. Unsere Regierung ist verpflichtet ihr Volk zu beschützen und nicht illegale Einreisen zulassen oder sogar zu fördern sowie es geschehen ist. Richtig so ! Es waren rote Feigmänner u Kernlose Beamte die Kriminelle , Gewalttäter u Wirtschaftsflüchtlinge unkontrolliert ins Land gelassen haben !! Rote Feigmänner u Kernlose Beamte haben BürgerInnen gefährdet Österreich geschadet !

Großrazzia bei Amazon wegen Verdachts auf gewerbsmäßige Schwarzarbeit - derStandard.at

Presserat rügt Wochenzeitung 'der Grazer' wegen 'Wunderheiler'-Artikel - derStandard.at

US-Pfadfinder nach Klagswelle wegen Missbrauchs pleite - derStandard.at



Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at

Ethikkommission: Alter bei nicht alleiniges Kriterium für Beatmung - derStandard.at

Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle

Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf

StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben

AMS lässt 550 Kündigungen von Laudamotion nicht zu - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

CDU ringt um Zukunfts-Kurs: Was bedeutet 'konservativ' im 21. Jahrhundert?

Nächste nachrichten

'Tirol kann ja aussteigen': Kurz: Aussagen von EU-Kommissarin zu Transitlage 'ungeheuerlich'
Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Sobotka für verpflichtende Corona-App Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at Eine Stadt im Lockdown: Gärten hinter Gittern - derStandard.at Gabun verbietet den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren Amazon liefert nun auch in Österreich 'priorisiert' aus – Primeday verschoben - derStandard.at derStandard.at Nach 'Zoombombing': Mehr Zugangsbeschränkungen für Zoom-Chaträume - derStandard.at Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen
Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at Ethikkommission: Alter bei nicht alleiniges Kriterium für Beatmung - derStandard.at Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben AMS lässt 550 Kündigungen von Laudamotion nicht zu - derStandard.at Infektiologe Allerberger: 'Das Virus hat keine Flügel' EU-Kommission droht Ungarn wegen Notstandsgesetz Konsequenzen an - derStandard.at Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Geplante Corona-Medienförderung für Journalistengewerkschaft 'massive Wettbewerbsverzerrung' - derStandard.at