Wegen 'Corona-Chaos': FPÖ-Chef Hofer fordert Allparteienregierung

Wegen 'Corona-Chaos': FPÖ-Chef Hofer fordert Allparteienregierung

19.10.2020 17:38:00

Wegen 'Corona-Chaos': FPÖ-Chef Hofer fordert Allparteienregierung

Norbert Hofer möchte wieder regieren: Weil Türkis-Grün 'das Leid der Österreicher verlängert', sollten SPÖ, FPÖ und Neos auch mitregieren.

pocketAls Konsequenz der Kritik am Corona-Krisenmanagement der Koalition fordert FPÖ-Chef Norbert Hofer die Einsetzung einer Allparteienregierung. „Es ist der Zeitpunkt erreicht, wo alle zusammenarbeiten müssen“, sagte Hofer. Er sei sich sicher, dass hier auch SPÖ und NEOS mitmachen würden.

Italien will Quarantäne für Österreich-Urlauber Kurz: Infrastruktur für Impfung „gut vorbereitet“ Dank an Intensiv-Personal: „Höchster Einsatz“

Ob SPÖ und Neos mit der FPÖ in eine Regierung gingen, ist ungewiss. Aber in einem sind sich Rot, Pink und Blau einig: in der Kritik an Türkis-Grün.SPÖ:"Fortgesetzte Planlosigkeit"Die SPÖ spricht von einer „fortgesetzten Planlosigkeit der Regierung“ im Corona-Management. Kanzler Sebastian Kurz stifte offenbar bewusst Verwirrung, so der Vorwurf. SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried wirft Kurz vor, bewusst offen gelassen zu haben, ob die neuen Einschränkungen auch im Privatbereich gelten, was gesetzlich nicht gedeckt wäre. „Im Krisenmanagement braucht es Klarheit. Die Aussagen von Kurz waren unklar und verwirrend. Damit verunsichert er die Menschen und betreibt Schuldzuweisungen. Das schafft kein Vertrauen und ist eine wesentliche Ursache dafür, dass die Bevölkerung Vertrauen ins Krisenmanagement verliert und die Akzeptanz für die Corona-Maßnahmen abnimmt“, so Leichtfried.

Neos:"Fleckerlteppich nicht sinnvoll"Die Neos meinen, für sie sei es entscheidend, dass Kindergärten, Volksschulen und die Unterstufe weiterhin geöffnet bleiben.Sie fordern im Bildungsbereich wie bei Alten- und Pflegeheimen einmal mehr einheitliche Vorgaben auf Bundesebene. „Ein regionaler Fleckerlteppich ist hier nicht sinnvoll. Sowohl die Schulleitung als auch Lehrerinnen und Lehrer müssen wissen, wie sie vorgehen müssen. Es braucht maximale Klarheit, Transparenz und Berechenbarkeit für Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und auch die Schülerinnen und Schüler“, erklärte der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak.

FPÖ:"Regierung betreibt Krisenverlängerung"Hofer selbst sagt, die Österreicher würden von Türkis-Grün „nicht mehr gekocht, sondern gegart. „Alles läuft in Richtung Krisenverlängerung, und für diese Endlosschleife des Leids trägt die schwarz-grüne Bundesregierung die volle Verantwortung."

Hofer sieht einen Widerspruch zwischen Ansteckungen vorwiegend im privaten Bereich und Verschärfungen im öffentlichen Bereich. “Die Argumentation der Bundesregierung ist völlig unlogisch. Auch die Maßnahmen in den westlichen Bundesländern, wie die Vorverlegung der Sperrstunde in Gastronomiebetrieben, haben evidenzbasiert nichts gebracht. Jetzt zieht man der Gastronomie die Schlinge immer enger, damit es sich für diese Gruppe nicht mehr rechnet und sie gar nicht aufsperrt", so der FPÖ-Chef.

Hofer verurteilt in diesem Zusammenhang die Maßnahme in Salzburg, mit Kuchl eine gesamte Gemeinde unter Quarantäne zu stellen. “Solche Eingriffe in die Freiheitsrechte sind entschieden abzulehnen und demokratiepolitisch bedenklich„, meint er. Weiters kritisiert er, dass es keinerlei faktenbasierte Evaluierung der bisherigen Maßnahmen gebe. Österreich müsse von Schweden lernen und nicht von gescheiterten Ländern.

Weiterlesen: KURIER »

Machtgeil. Wichtiger wäre mal die Meinung der Ärzte zu akzeptieren 😂 😂😂😂😂😂😂😂😂 Na bitte nicht, politisches Hickhack ist jetzt wohl fehl am Platz... kurier-chefredakteurinnen-gatte war ja mitten drin im blau-schwarz-türkisen postengeschiebe - dem käms ev gelegen ich mag diese art von humor 😄 😂 😂 😂 😂

Der ist auch noch nicht im Ausreisezentrum angekommen 😜 Verständlich, dass norbertghofer das türkisgrüne Krisenmanagement, das in der EU noch immer einen Spitzenplatz einnimmt, stört und die Einstimmigkeit im Ministerrat jenes Chaos ergäbe, das die FPÖ schon jetzt gerne herbeireden möchte - siehe rotpinkblaue Einheitsopposition

sure, damit wir wieder blaue aufsichtsräte , rauchen und 140 haben. schlechter als die an monty phyton erinnernde chaostruppe der pressekonferenzdarsteller kann es kaum werden. einzige voraussetzung wäre, dass politische befindlichkeiten in den hintergrund treten und für das land gearbeitet wird. mit kurz und kogler wohl kaum umsetzbar.

Das würde die Entscheidungsfindung nicht einfacher machen. wäre natürlich ein Garant dafür das Chaos ein für alle Mal zu beenden 🤪😜 Am besten gleich eine Einhaeitspartei......is eh scho wuascht.

Morddrohung gegen Hofer: „Komme zu dir nach Hause“Die Serie von Todesdrohungen gegen Politiker geht weiter. Diesmal im Visier von Hass im Netz: FPÖ-Chef Norbert Hofer. Unter den Verdächtigen ist auch ... Hofer hetzt gegen den kompletten Islam, nicht nur gegen diese radikalen Idioten. Ihm muss doch klar sein wohin das führt. Den Kampf gegen eine Religion hat schon ein Österreicher verloren und hat ganz viel Leid gebracht. Diese Leute ausfindig machen und vors Gericht bringen. Das ist nicht zu tolerieren. Lasst die Bedrohten nicht alleine. Wenngleich die FPÖ nicht schuldlos ist, für mich sind jene menschenverachtenden Hobbyjournalisten, die hemmungslos die Privatsphäre und andere Persönlichkeitsrechte missachten, mit daran schuld, dass es Trittbrettfahrer gibt, die auch vor physischer Gewalt nicht zurückschrecken

7,11 Thesen, wie ein FPÖ-Comeback gelingen kann - derStandard.atPunkt 1 könnts schon abhaken. Der ehemalige Simmeringer Bezirkschef hat nach der Wienwahl eine Abkehr vom ewigen Ausländerthema gefordert. Er is scho in Pension gschickt worden.

„Die FPÖ braucht es, gehasst zu werden“Lothar Höbelt, FPÖ-naher Historiker an der Uni Wien, analysiert: „Die FPÖ braucht es, gehasst zu werden. Dann kann sie reüssieren. Doch ist sie derzeit egal.“ kann mir bitte wer erklären was reüssieren heist?

Blaues Chaos: Haidingers Rauswurf dürfte nicht haltenNach Hofer-Abgang. FPÖ muss innerhalb eines Monats neuen Parteichef küren.

Aufruhr wegen Corona-Maßnahmen erfasst auch Europa - derStandard.at

Wegen Corona müssen Schüler jetzt in der Klasse frierenWegen Corona wird es in den heimischen Klassenzimmern derzeit mit dem Lüften offenbar übertrieben. Die Folge: Schüler müssen im Unterreicht frieren.