Was steckt hinter dem Fall Evergrande?

15.10.2021 10:47:00

Chinas implodierende Immobilienbranche stellt die Regierung vor eine Grundsatzfrage: Eingreifen oder pleitegehen lassen? Eine einfache Lösung gibt es nicht.

Chinas implodierende Immobilienbranche stellt die Regierung vor eine Grundsatzfrage: Eingreifen oder pleitegehen lassen? Eine einfache Lösung gibt es nicht.

Chinas implodierende Immobilienbranche stellt die Regierung vor eine Grundsatzfrage: Eingreifen oder pleitegehen lassen? Eine einfache Lösung gibt es nicht.

Spätestens seit Evergrande, der zweitgrößte Immobilienkonzern Chinas, im September wichtige Zahlungsfristen in dreistelliger Millionenhöhe hat verstreichen lassen, hat Chinas Immobilienblase Schlagzeilen ausgelöst. Inzwischen hat sich die Krise auf mehrere Entwickler des Landes ausgeweitet. Fantasia hat zu Beginn des Monats eine Zahlung in Höhe von mehr als 200 Millionen Dollar verstreichen lassen, Sinic Holdings aus Shanghai wird nächste Woche eine große Anleihe in Höhe von 250 Millionen Dollar wohl nicht zurückzahlen können, und Modern Land bittet seine Investoren um einen Aufschub.

Weiterlesen:
Die Presse »

100.000 Asylanträge in Österreich: Staatskrise oder populistisches Ablenkungsmanöver?

Die Zahl der Asylanträge ist stark gestiegen, wie soll die Politik reagieren? Keine Anträge mehr annehmen, sagt FPÖ-Politiker Hannes Amesbauer. Mehr Möglichkeiten für legale Migration schaffen, kontert Migrationsforscherin Judith Kohlenberger. Ein Streitgespräch Weiterlesen >>