Was Putin vom Treffen mit Biden erwartet

Auch der Kreml will die zuletzt chaotischen Beziehungen zu den USA wieder etwas berechenbarer machen.

16.06.2021 10:49:00

Auch der Kreml will die zuletzt chaotischen Beziehungen zu den USA wieder etwas berechenbarer machen.

Auch der Kreml will die zuletzt chaotischen Beziehungen zu den USA wieder etwas berechenbarer machen.

Mehr zum Thema in unserem heutigen Podcast:Thomas Vieregge aus der Außenpolitik der „Presse“ spricht mit Anna Wallnerüber Bidens erste Auslandsreise als US-Präsident, seine Wurzeln in Europa und was von seinem Treffen mit Putin zu erwarten ist.

Ex-Neos-Chef Matthias Strolz berät Bildungsminister Faßmann Fall Leonie: Geflüchteter Afghane (22) gefasst Corona: Hälfte der Bevölkerung ist vollimmunisiert

Auch wenn der Kreml die Erwartungen bewusst herunterspielt, ist das persönliche Treffen mit Biden per se schon ein außenpolitischer Erfolg für Putin: seine Rückkehr auf die diplomatische Bühne vor vollen Rängen nach fast eineinhalbjähriger Abstinenz.

Weiterlesen: Die Presse »

12 Proponenten: Auch Ex-WKStA-Staatsanwältin unterstützt Anti-KorruptionsvolksbegehrenMorgen, Dienstag, treten die Proponenten des Anti-Korruptionsvolksbegehrens an die Öffentlichkeit. Ein detailliertes Positionspapier wurde ausgearbeitet. Die Proponenten können teils aus eigener Erfahrung über die Folgen von Korruption und Misswirtschaft in Österreich berichten.

Pflege in der Krise: Auch dem Nachwuchs vergeht die LustKnapp die Hälfte des Akut-Pflegepersonals in Österreich denkt ans Aufhören. Aber auch dem Nachwuchs vergeht die Lust am Beruf.

Impfprogramme nun auch für Teile der HochschulenAber nicht in allen Bundesländern betriebliche Impfungen für Unis und FHs. Kriminelle

Corona: Größerer Abstand zu Mitmenschen auch nach der Pandemie?Eine deutsche Studie zeigt jetzt eine mögliche Verhaltensänderung auf: Die Studienteilnehmer setzen weiterhin auf mehr Distanz.

Titel Draufhalten, auch wenn es weh tutVorspann Millionen Zuseher waren live dabei, als der dänische Fußballspieler Christian Eriksen auf dem Spielfeld wiederbelebt wurde. Ein klarer Verstoß gegen die Würde des Menschen.

Islamfeindliches Schild nun auch vor Grazer MoscheeIn Graz ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts auf Verhetzung. Unbekannte Täter brachten an einer Moschee ein islamfeindliches Schild an.