Was Kurz, Frederiksen und Netanjahu beschlossen haben

Was Kurz, Frederiksen und Netanjahu beschlossen haben

04.03.2021 18:31:00

Was Kurz, Frederiksen und Netanjahu beschlossen haben

Gemeinsam mit der dänischen Ministerpräsidentin war Österreichs Kanzler in Israel, um die Kooperation bei Impfung und Grünem Pass auszuloten.

pocketKönnen Österreich, Dänemark und Israel  bei der Entwicklung und Produktion von Impfstoffen zusammenarbeiten? Und wie kann der"Grüne Pass", der geimpften Israelis mehr Freiheiten ermöglicht, in und für Europa adaptiert werden?

Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Harter Lockdown in Wien bis 2. Mai verlängert Anschober bleibt weiter im Krankenstand

Das sind die zentralen Fragen, die Bundeskanzler Sebastian Kurz gemeinsam mit seiner dänischen Amtskollegin Mette Frederiksen bei einer eintätigen Visite in Jerusalem mit Premier Benjamin Netanjahu zu klären versuchte.Worauf sich die drei geeinigt haben, wird in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärt. Hier gehts zum LIVE-Stream:

"Wir kommen in Israel langsam aus der Krise heraus", sagte Netanjahu."Wir sind noch nicht immun, aber wir kommen dort hin."Was wurde nun konkret besprochen? Wirklich handfest waren die Dinge nicht, die die drei zitabel bei ihrer Pressekonferenz erzählten. Nur soviel ist klar:  Israel, Dänemark und Österreich wollen gemeinsam einen Fonds einrichten, um mit diesem die Forschung und Produktion von Impfstoffen zu fördern. headtopics.com

"Niemand weiß, wann die nächste Epidemie zuschlägt", sagte Netanjahu."Wir müssen dafür gerüstet sein."Kanzler Kurz wieder erklärte, dass"die Welt nach Österreich blickt". Kurz:"Israel ist das erste Land, das zeigt, wie man die Epidemie besiegen kann."

Der Österreicher erwähnte einmal mehr, dass es insbesondere Netanjahus Warnung 2020 an ihn, Kurz, gewesen sei, die zum schnellen ersten Lockdown in Österreich geführt habe.Wie viel Geld in den Fonds fließt, das konnten die drei Regierungschefs noch nicht sagen."Lassen Sie uns wieder an die Arbeit gehen, wir können ihnen das noch nicht sagen", erklärte Netanjahu vor Journalisten. Und dann, als er merkte, dass das möglicherweise etwas zu wenig sein könnte, sagte er noch:"Aber seien Sie gewiss: Wir meinen die Sache sehr, sehr ernst."

  Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

..was ist mit 2m Abstand? Niemand will den Grünen Juden-Pass der Freigeimpften schon gar nicht in Zusammenarbeit mit diesem totalitären Israelitenführer! Ich wär dafür dass kurz gleich in Israel bleiben soll wenn’s ihm dort so gut gefällt Bibi droht in Israel Prozess und auch Gefängnis. Was sagt uns das? Gleich zu gleich gesellt sich gern! Kurz, Dich wird man auch noch erwischen!

Ablenkung nur zum Teil gelungen..... Tatsächlich unfähig Impfdosis zu bestellen, lieber Hochrisikopatienten sternüben lassen. Eher was Netanjahu beschlossen hat! Da wird der basti nicht viel zu sagen haben