Meinung, Beate Meinl-Reisinger, Fpö, Herbert Kickl, Nicolae Ceaușescu, Sebastian Kurz

Meinung, Beate Meinl-Reisinger

Was ist mit unseren Politikern los?

krone.at-Kolumne von Katia Wagner: Was ist mit unseren Politikern los?

19.05.2021 17:35:00

krone.at-Kolumne von Katia Wagner: Was ist mit unseren Politikern los?

Präpotente Chatprotokolle, ein Anzeigen-Schaulaufen, tiefe Beflegelungen und Neuwahl-Rufe: derzeit lautet das Match Opposition gegen Regierung und ...

, die Corona-Neuinfektionen gehen stetig nach unten, während die Zahl der Geimpften weiter steigt und die Wirtschaft nach Monaten der Dürre wieder in Fahrt kommt. Während die Allermeisten wieder Hoffnung schöpfen und die laue Luft der Freiheit genießen, ist bei unseren Politikern von romantischen Frühlingsgefühlen keine Spur. Im Gegenteil: die Hackeln fliegen tiefer als je zuvor.

Coronavirus fordert mehr Tote als Spanische Grippe Vorbild Italien: 3G am Arbeitsplatz rückt näher Rotkreuz-Präsident : Schöpfer fährt schwere Geschütze gegen Kickl auf

Die Vorwürfe sind kein politisches GeplänkelDass nun die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft nicht nurgegen den Finanzminister, sondern auch gegen den Bundeskanzlerpersönlich ermittelt, macht bei Gott keinen schlanken Fuß und auch international ist das Bummerl im Ansehen des Landes hochnotpeinlich. Der Ärger der Opposition ist deswegen völlig berechtigt und keinesfalls als reines politisches Geplänkel abzutun. Da machen es sich die Türkisen etwas zu einfach.

Debatte darf nicht lächerlich werdenDennoch läuft die Debatte Gefahr, durch die Hysterie der Opposition ins Lächerliche abzugleiten. Wenn zum BeispielFPÖ-Chef Herbert KicklSebastian Kurz Ähnlichkeiten mit dem rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu unterstellt oder die pinke Obfrau Beate Meinl-Reisinger schon lange vor einem endgültigen Gerichtsurteil von einem „kriminellen Kanzler“ spricht, tut es der Ernsthaftigkeit nichts Gutes. Nicht nur, dass es diese Überemotionalität gar nicht braucht - es macht die Position der Oppostition nicht stärker. headtopics.com

„Kurz muss weg“ wird inflationärIm Gegenteil: diese reflexartige Schnappatmigkeit nährt nur die Erzählung der Türkisen, dass es den anderen Parteien vielmehr um politisches Kleingeld geht als um eine ernsthafte Politik. Wenn zu jeder Gelegenheit „Kurz muss weg“ skandiert wird, laufen die Kritiker Gefahr, dass die zum Teil berechtigte Kritik inflationär erscheinen und ihre Mahnungen verhallen. Und das ist in diesem wichtigen Diskurs kontraproduktiv.

Reißt euch auf den letzten Metern zusammen!Es wäre schade, wenn in Zeiten, in denen das Land wieder aufblüht, sich die Politik hauptberuflich in tiefen Schlammschlachten verzettelt. Das sorgt zwar für ganz lustige Unterhaltung, es macht aber das Vertrauen in unsere Politiker nicht besser. Gerade auf den

sollten sich unsere Vertreter noch ein wenig zusammenreißen. Wenn das alles vorbei ist, ist noch genug Zeit, sich gegenseitig mit Dreck zu bewerfen.Katia WagnerEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂 und gleich noch die Frage, was ist mit unseren Journalisten los? Wer auf einen Anteil von €210.000.000 Steuergeld hofft, der schreibt das, was der, der das Geld verteilt, geschrieben haben will. Und gerade die schreibt, was gewünscht wird, auf Punkt und Beistrich 🤮🤮 Das sind Hilfshackler, keine Politiker.☝️😑

Na WAS soll los sein? Verlogen & korrupt san´s! KurzMusWeg Jössas, da ist wieder der Star!!! Warum beteiligt sich die Krone daran, und das sehr einseitig. Geht wohl nur ums Geld . Noch immer einen Job?

Badespaß am Öffnungstag: Schwimmliebhaber nehmen extra UrlaubstagTrotz des schlechten Wetters ist am ersten Öffnungstag auch im Freibad etwas los.

Rätsel um das Zillertaler „Bermudadreieck“Immer noch unklar ist die Identität jener Toten, die am Wochenende am Innufer bei Roppen angeschwemmt wurde. Das Obduktionsergebnis stand am ...

Ibiza-Ausschuss - Finanzministerium stufte Akten-Klassifizierung herunterDas Finanzministerium hat nach Kritik der Opposition die Klassifizierung mancher Akten für den Ibiza-Untersuchungsausschuss von 'geheim' herabgestuft.

Erdogan „verflucht“ Österreich wegen Israel-FahnenTürkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Montag die Solidarität der österreichischen Bundesregierung mit Israel im Konflikt mit der von der EU ... Erdogan geh 💩 Er kann ja seine Landsleute aus Österreich 'evakuieren'. Erdolf

Österreich ist zurück im Wirtshaus und am WürstelstandNach Kaffee, Party und Cocktails zum Start des Öffnungstages steht nun erstmals wieder das klassische Mittagsgeschäft auf dem Programm. Der KURIER berichtet live. Super Foto! 🍻

Kleine Zeitung-Stream: Was Gäste, Mitarbeiter und Betriebe zum Neustart am 19. Mai erwartetIn zwei großen Live-Diskussionen am Montag und Dienstag - jeweils um 16 Uhr - sprechen wir mit Experten über den ersehnten Neustart, Auflagen und offene Fragen in Gastronomie, Freizeitwirtschaft und Hotellerie. Mich würde interessieren: wenn eine Person im Urlaub positiv getestet wird: wie kommt sie wieder nach Hause? Welches Procedere ist in so einem Fall vorgesehen?