Persönlich, Alexander Schallenberg, Anschober, Barbara Stöckl, Conny Bischofberger, Die Klima-Revolution - So Retten Wir Die Welt

Persönlich, Alexander Schallenberg

Warum schreiben Sie für die „Krone“?

Ex-Gesundheitsminister im Interview: Warum schreiben Sie für die „Krone“?

17.10.2021 09:00:00

Ex-Gesundheitsminister im Interview: Warum schreiben Sie für die „Krone“?

Nach sechsmonatiger Auszeit steht Rudolf Anschober (60) wieder auf der öffentlichen Bühne: Der ehemalige Gesundheitsminister der Grünen ist jetzt ...

(Bild: Markus Wenzel)Nach sechsmonatiger Auszeit steht Rudolf Anschober (60) wieder auf der öffentlichen Bühne: Der ehemalige Gesundheitsminister der Grünen ist jetzt Vortragender, Buchautor - und „Krone“-Kolumnist! Mit Conny Bischofberger spricht er über sein neues Leben, die Regierungskrise und ein geplantes Treffen mit Sebastian Kurz.

Fronten verhärten sich: Corona spaltet das Land Erster Omikron-Verdacht in Österreich gemeldet 30.000 Teilnehmer bei größter Grazer Corona-Demo

Artikel teilen0DruckenSamstagmittag im Garten des Cafe „Dommayer“, Wien-Hietzing. Nicht sehr weit von hier wohnt Rudolf Anschober seit kurzem. „Nach dem schönen Landleben genieße ich jetzt die Großstadt“, sagt er und bestellt einen Espresso. Der sanftmütige, 48 Kilo schwere Retriever schlendert von Tisch zu Tisch und begrüßt Leute. Ab und zu bleiben Gäste stehen und sagen dem ehemaligen Minister, dass sie ihn vermissen. „Sie waren wie ein Familienmitglied, wenn Sie im Fernsehen gesprochen haben!“ Anschober ist gerührt. Sechs Monate nach seinem Rücktritt aus der Regierung startet er jetzt neu durch. Er schreibt an einem Buch,

. Und am kommenden Sonntag startet seine „Krone“-Kolumne „Wendepunkte“.„Krone“:Wie geht es Ihnen, Herr Anschober?Rudolf Anschober:Immer besser. Der Tinnitus ist weg, der Blutdruck wieder normal, nur die Zuckerwerte brauchen noch, bis sie dort sind, wo sie sein sollten. Ich gehe regelmäßig laufen und bin auf dem besten Weg, wieder richtig fit zu werden. headtopics.com

Warum sind Sie nach Wien übersiedelt?Das hat mit meinem neuen Leben zu tun. Ich habe Oberösterreich nach wie vor gern und werde öfter auch droben sein. Aber Wien ist den Möglichkeiten und Notwendigkeiten meiner Zukunft einfach näher.

Kardinal Schönborn, Barbara Stöckl, Michael Jeannée: Für diese Breite ist die „Krone“ bekannt. Mir ist der Respekt vor Andersdenkenden immer wichtig gewesen.Rudolf AnschoberWie sieht die aus?Ich bin mit meinem Ausscheiden aus der Regierung auch aus der Parteipolitik ausgeschieden. Und habe seither auch keinen Euro öffentlicher Gelder erhalten. Nachdem ich wieder gesund bin, baue ich mir eine neue wirtschaftliche Existenz auf. Ich schreibe ein Buch, das am 14. März erscheinen wird, ich halte Vorträge und mein Traum war es immer, eine Zeitungskolumne zu schreiben.

Bei der „Krone“ habe ich ein großes Publikum, das größte Publikum. Die „Krone“ hat eine hohe Kolumnenkultur und eine lange Tradition beim Umweltschutz. Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste Begegnung mit Hans Dichand, ich habe ihm damals 2007 mein Buch „Die Klima-Revolution - So retten wir die Welt“ überreicht. Meine Reportage aus dem Amazonas Regenwald hat ihn besonders interessiert, weil er mehrfach dort war und vom wilden Abholzen des Regenwalds durch die Konzerne schockiert war. Dann stellten wir fest, dass wir beide Retriever haben…

Als „Krone“-Kolumnist werden Sie Kollege vonKardinal Schönborn, Barbara Stöckl, Michael Jeannee …Und der wunderbaren Klimawissenschafterin Helga Kromp-Kolb. Für diese Breite ist die „Krone“ ja bekannt. Mir ist der Respekt vor Andersdenkenden immer wichtig gewesen. Bei der „Krone“ werde ich meine ganz persönliche Meinung formulieren und all meine Erfahrung aus fast 18 Jahren Regierungsarbeit einbringen. Das ist auch der Sinn von Kolumnen, sie machen ja den klassischen Teil der Zeitung erst so richtig abwechslungsreich. headtopics.com

Nach Lockdown gibt es 12 Einkaufstage für Geimpfte Experte fürchtet Variante „gefährlich wie Ebola“ Drohschreiben an Spitzenpolitiker: BVT ermittelt

Wie die Rosinen im Gugelhupf?Rosinen sind sehr gut, aber es geht schon um die gesamte Mehlspeise.- Lacht.Die Kolumne wird den Titel „Wendepunkte“ tragen. Ist das Ihrer Auszeit geschuldet?Nicht nur. Ich habe nach dem Ausscheiden aus der Regierung, auch für mein Buch, mit sehr vielen Menschen gesprochen. Mit Schwerkranken oder Menschen, die in der Covid-Krise einen Angehörigen verloren haben. Jede Krise im Leben ist ein Tiefschlag, aber sie kann ein Wendepunkt sein, und aus jeder Krise kann man gestärkt hervorgehen. Ich möchte in meiner Kolumne Impulse setzen, Nachdenkprozesse auslösen, Hoffnung geben, dass in jeder noch so schwierigen Situation immer auch eine Chance liegt. Das ist auch in der jetzigen Phase der Innenpolitik so.

Welche Chance liegt in der Regierungskrise?Es geht neben strafrechtlichen und politisch-moralischen Fragen vor allem um das Wichtigste in einer Demokratie, das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik. Die Kurz-Affäre ist ein Supergau für das Vertrauen. Jetzt brauchen wir einen Neubeginn, einen Wendepunkt.

Rudolf Anschober(Bild: Markus Wenzel)Wie könnte der aussehen?Lückenlose strafrechtliche Aufklärung. Eine Justiz, die unabhängig und ohne Zurufe ermittelt. Die ÖVP muss ihre Angriffe auf die Justiz einstellen. Ein Untersuchungsausschuss muss aufklären. Diese Ergebnisse müssen zu Reformen bei Transparenz und Kontrolle führen. Und meine Erfahrung in der Politik ist, dass wir wieder mehr ehrlichen Respekt voreinander, vor den Andersdenkenden und deren Meinungen benötigen. Sebastian Kurz hatte 2017 den Wahlslogan: „Ein neuer Stil“. Einen neuen Stil brauchen wir jetzt tatsächlich.

Trauen Sie dem neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg diesen Neubeginn zu?Schallenberg ist gelernter Diplomat, das ist sicher eine gute Grundvoraussetzung. Ich hoffe, dass er sich Schritt für Schritt emanzipieren kann und einen selbstständigen Kurs geht. Dann kann das wieder eine sehr gute Regierungsarbeit werden. Und die brauchen wir dringend, gerade wegen der Pandemie und der Klimakrise. headtopics.com

Jänner 2020: Der damalige Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit dem damaligen Außenminister Alexander Schallenberg(Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)Mit Kurz als ÖVP-Chef?Ich glaube, es konnte niemand erwarten, dass Sebastian Kurz sich jetzt eine Finca auf Mallorca kauft und dort die nächsten 40 Jahre Sudoku spielt. Das war ein großer Schritt.

Sind Sie von ihm enttäuscht?Ich möchte nicht verhehlen, dass ich über viele Monate hindurch, das ganze erste halbe Jahr in der Regierung, eine sehr gute Zusammenarbeit mit ihm hatte. In den Monaten darauf ist es dann immer schwieriger geworden. Vom Sittenbild, das die Chats zeigen, bin ich entsetzt.

„Man darf den Menschen Weihnachten nicht stehlen!“ Erster Omikron-Verdachtsfall in Deutschland Gesetzesentwurf: Der Weg bis zur Covid-Impfpflicht Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Weil die Krone absolut jedem gescheitertem Politiker ein Medium gibt :-) Sehr peinlich, die Anschober-Verklärung. Lassts den bitte in der Versenkung in die er auch reingehört MariaEv99999 Das ist eine sehr gute Entscheidung von Herrn Anschober! Bin schon sehr gespannt auf die Beiträge. Die angekündigte Überraschung von Frau Bischofberger ist gelungen! Ich wünsche dem ehemaligen GM viel Erfolg. Verspricht für die Leser/innen sehr interessant zu werden!

Er war ein vollkommen inkompetenter Politiker. Ein Grüner eben... Finde ich großartig. Freue mich schon auf das Lesen!👍 Kolumnist, genau das Richtige für Rudi. Da kann er wenigstens keinen Schaden anrichten. Weil ich Geld brauche 😎 Irgendwann kommt der hoffentlich für seine Verbrechen vor Gericht und in den Knast!

Sie haben fünf neue Film-Nachrichten!Kurznachrichten halten die Welt in Atem, das Burgtheater veröffentlicht heute gar Videolesungen der türkisen Chatprotokolle. In Filmen sorgen Chats und SMS indes schon seit Jahren für Spaß und Spannung.

Warum das Christkind Liefersorgen hatVom iPhone bis zur Waschmaschine wird wegen fehlender Elektronikchips zu wenig erzeugt, Sneakers leiden unter Corona, Möbel und Spielzeuge bleiben ... Replydeboosting mit jeden Kommentar. Jeder. Ich bin mal weg. Ok lockdown im Dezember also. Kaufen? Ich kriege meine Sachen eh am 24.12

Blackout: So kommen Sie im Ernstfall zu Ihrem KindBlackout: Wie gut sind die Schulen und die Eltern für einen Ernstfall gerüstet? Und wie komme ich im Fall des Falles zu meinen Kindern? Die „Krone“ fragte nach. Was ist los bei der Krone,habt ihr komplett den Verstand verloren? Ein Endzeit Stimmungsbericht nach dem anderen. Wie wärs mal mit seriösen Journalismus oder seit ihr für sowas schon zu verblödet Das werds bald sehn

Stellen Sie ihre Fragen: Online-Diskussion: Corona und die Folgen für Banken und unser GeldAm Mittwoch, 20. Oktober ab 18 Uhr: Kostenlose Online-Teilnahme an hochkarätiger Experten-Diskussion. Interessierte können im Vorfeld Fragen an die Experten übermitteln.

Jetzt: Die Chatprotokolle, gelesen vom Ensemble des Burgtheaters. Machen Sie sich selbst ein BildJETZT: Schauspieler schlüpfen in die Rolle von Sebastian Kurz, Thomas Schmid und anderen. Das Video zur Dokumentation von DER STANDARD und burgtheater burgtheater genial 👍 burgtheater Die besten Dramen schreibt das Leben - jedenfalls in Österreich mit seiner Politiker-Kaste. Hoffe auf eine klassische Tragödie mit S. Kurz als Titelfigur.

Stellen Sie ihre Fragen: Online-Diskussion: Corona und die Folgen für Banken und unser GeldAm Mittwoch, 20. Oktober ab 18 Uhr: Kostenlose Online-Teilnahme an hochkarätiger Experten-Diskussion. Interessierte können im Vorfeld Fragen an die Experten übermitteln.