Warum Österreich so wenige Corona-Tote hat

Im Vergleich mit anderen Ländern weist Österreich eine extrem niedrige Zahl an Todesfällen auf. Eine mögliche Erklärung könnte das niedrige...

3/24/2020

Mortalität: Die Sterberate der Corona-Infizierten ist in Österreich auffallend niedrig – weil die Infizierten deutlich jünger als in anderen Ländern sind. Ein Bericht von pet_temp

Im Vergleich mit anderen Ländern weist Österreich eine extrem niedrige Zahl an Todesfällen auf. Eine mögliche Erklärung könnte das niedrige...

Ronald Schönhuber Leitung Außenpolitik, Redakteur Petra Tempfer Redakteurin Mehr als 6000 Tote in Italien, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind. Mindestens 3277 Todesopfer in China, wo die Verbreitung des Virus im Dezember ihren Ausgang nahm. Etwa 2800 Coronavirus-Tote in Spanien, 1900 im Iran, 133 in Deutschland, 122 in der Schweiz - und 28 Tote in Österreich (Stand Dienstag, 15 Uhr, laut Gesundheitsministerium und dem Corona-Zähler der Website Worldometer). Die Liste der Länder mit mehr Todesopfern als in Österreich ist lang. Die Anzahl der Opfer ist freilich immer gemeinsam mit der Größe des jeweiligen Landes zu betrachten und in Relation zur Zahl der (entdeckten) infizierten Menschen zu setzen. Doch selbst dann sticht Österreich mit einer auffallend geringen Anzahl hervor. Konkret liegt der Anteil der Coronavirus-Todesopfer in Österreich bei rund 0,6 Prozent, während dieser in Italien etwa zehn Prozent, in China vier, in Spanien sieben und in der Schweiz 1,3 Prozent beträgt. Allein Deutschland reiht sich mit einem Anteil von 0,4 Prozent noch hinter Österreich ein. Dass Italien und mittlerweile auch Spanien eine überproportional hohe Anzahl an Covid-19-Toten aufweisen, lässt sich noch vergleichsweise gut erklären. So ist in beiden Ländern das Gesundheitssystem mit der gewaltigen Flut an Corona-Patienten überfordert, es fehlt an Ärzten, Intensivbetten und Beatmungsgeräten. Folglich sterben in Italien und Spanien auch Menschen, die ohne diese Kapazitätsengpässe wohl überlebt hätten. Altersstruktur und Wohlstandsniveau ähnlich Die Überforderung des Gesundheitssystems taugt allerdings nicht als Erklärungsmodell im Vergleich mit der Schweiz, wo es bei rund doppelt so vielen Fällen fast fünf Mal so viele Tote wie in Österreich gibt. Oder für die Niederlande, die bei fast gleicher Fallzahl zehn Mal so viele Tote haben. Oder für Belgien, wo es bei weniger gemeldeten Fällen fünf Mal so viele Tote gibt. Mit weniger als 10.000 gemeldeten Infizierten sind all diese Länder von einem Kollaps des Gesundheitssystems derzeit noch weit entfernt. Und auch Altersstruktur und Wohlstandsniveau sind ähnlich wie in Österreich. Eine mögliche Erklärung für die österreichische Besonderheit wäre eine deutlich geringere Dunkelziffer als in den anderen Ländern. Denn wenn es weniger Menschen gibt, die das Virus - ob nun bekannt oder unbekannt - in sich tragen, hat das natürlich unmittelbare Effekte auf die Zahl der Toten: Viele Infizierte bedeuten mehr Tote, weniger Infizierte weniger Tote. In Wuhan in China geht man momentan von einer Dunkelziffer aus, die beim 20-Fachen der entdeckten infizierten Personen liegt. Hierzulande ist sie laut Heinz Burgmann, Professur für Innere Medizin an der MedUni Wien, mit großer Wahrscheinlichkeit geringer und liegt beim Vier- oder Fünffachen. Die Dunkelziffer schwanke generell stark, sagt Burgmann. Dass sie gerade in Österreich deutlich niedriger ist als in anderen Ländern, halten Experten allerdings für wenig wahrscheinlich. Hierzulande werden nur Patienten mit Symptomen getestet, die Kontakt mit Erkrankten hatten. In der Schweiz, die mit 5870 Tests pro einer Million Einwohner auf das mehr als dreifache Volumen Österreichs kommt, dürfte es daher einen deutlich genaueren Blick auf die Dunkelziffer geben als hierzulande. Noch viel mehr gilt das wohl für Südkorea, das gleich von Anfang an auf Massentests gesetzt hat und mittlerweile Proben von hunderttausenden Bürger untersucht hat. Doch auch hier liegt man mit 120 Toten bei 9000 Infizierten massiv über den österreichischen Werten. Keine stichprobenartige Testung bei Verstorbenen Wer als Coronavirus-Todesopfer zählt, werde in Europa einheitlich gehandhabt, sagt Judith Aberle vom Zentrum für Virologie an der MedUni Wien: Einerseits fallen als infiziert bekannte Verstorbene darunter, andererseits werde bei Todesfällen mit einschlägiger Symptomatik wie eine schwere Lungenentzündung oder hohes Fieber auf das Virus getestet, sagt Aberle zur"Wiener Zeitung". Eine unterschiedliche Zählung der Todesfälle fällt als Erklärung für den Ausreißer Österreich also auch weg. Aus Österreichs Gesundheitsministerium heißt es dazu konkret:"Bei einer Person, die bereits an Covid-19 erkrankt war, erfolgt in der Regel keine Testung an der Leiche. Eine Testung eines Verstorbenen ohne Corona-Vorgeschichte erfolgt nur, wenn ein Hinweis auf eine mögliche Infektion besteht." Laut Burgmann von der MedUni Wien dürfte daher vor allem ein Umstand für die geringe Zahl an Toten verantwortlich sein: Die Infizierten sind hier mit einem Hauptanteil in der Gruppe der 45- bis 54-Jährigen relativ jung. Als Risikopatienten mit deutlich erhöhten Sterberaten gelten dagegen Menschen ab 65 Jahren, wobei die Mortalität mit den Jahren nochmals deutlich zulegt. Doch warum sind die Infizierten in Österreich durchschnittlich jünger als anderswo? Thomas Czypionka, Leiter der Gesundheitsökonomie am Institut für höhere Studien, verweist auf die relativ spezifischen Infektionsketten in Österreich. Denn hierzulande haben sich offenbar besonders viele beim Skifahren in Tirol angesteckt."Wer Skifahren geht, ist in der Regel eher jünger und befindet sich konstitutionell in einem besseren Zustand", sagt Czypionka. Dass jene, die dann mit dem Virus im Blut nach Hause gefahren sind, nur relativ wenige Ältere angesteckt haben, ist laut Burgmann und Czypionka vor allem den frühzeitigen Isolationsmaßnahmen zu verdanken. Die Skifahrer-These scheint aber nicht nur für Österreich einige Zusammenhänge zu erklären, sondern auch für andere Länder. So weisen etwa Deutschland und Norwegen eine ähnlich niedrige Todesrate wie Österreich auf. Und in beiden Ländern führen zahlreiche Hauptinfektionsketten in die Tiroler Wintersportorte. Weiterlesen: Wiener Zeitung

RSchoenhuber pet_temp Halte es für eine steile These den Altersunterschied wegen den Ski-Fahren zu begründen. Den ersten Corona Fall in Europa gab es in Frankreich. Und es wird sonst auch mehr Menschen geben die von Italien und China kamen als von einem kleinen Skigebiet.Nur hat es halt keiner bemerkt

Warum in Linz ein Panzerwagen auffuhr - Oberösterreich | heute.atIn Begleitung mehrerer Streifenwagen fuhr Dienstagvormittag im Linzer Bahnhofsviertel plötzlich ein gepanzerter Polizei-Lastwagen vor und sorgte für aufgeregte Blicke bei Passanten.

Coronavirus: Warum dauert es so lange, bis das Testergebnis da ist?Die Kapazitäten werden aufgestockt, aber manchmal verzögern logistische Vorläufe wie Abstrichabnahme ein schnelleres Ergebnis. Das AKH kann in 90 Minuten testen oder nicht?

Warum die Todesrate in Italien so hoch ist - News | heute.atItalien ist am schlimmsten von der Corona-Krise betroffen. Montagfrüh vermeldeten die Behörden 59.138 registrierte Fälle. 5.476 Menschen starben. Laut Experten hat die hohe Todesrate mehrere Gründe.

Warum man jetzt viel mehr singen, tanzen und tönen sollteDie Expertin Ingrid Amon erzählt, wie die eigene Stimme hilft, durch schlechte Zeiten zu kommen. beatthevirus

Coronakrise: Warum Amazon-Lieferungen bald einen Monat dauern könntenAmazon nimmt in Italien und Frankreich in der Coronavirus-Krise keine Bestellungen mehr für einige Artikel an, die nicht für das tägliche Leben wichtig sind. Coronavirus Corona

Coronavirus versus Influenza: Warum die Gefahr jetzt viel größer istIst die Grippe nicht genauso gefährlich? Sind die Maßnahmen übertrieben? Nein, sagt die Virologin Monika Redlberger-Fritz und erklärt die wesentlichen Unterschiede.



Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor

Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“

Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 März 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus: Madonna macht sich auf Twitter unbeliebt

Nächste nachrichten

Fernunterricht ohne Internet
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Star-Kicker vergisst, den Pornhub-Tab zu schließen - Fussball | heute.at „Jeder Staat wird an seine Grenzen kommen“ Trotz Ausnahmesituation: Erziehung ohne schimpfen Sechs Wochen altes Baby starb in USA an Covid-19 Coronavirus: Billa sperrt vorübergehend in 50 Filialen die Feinkost Twittern unter Autorenkollegen: Peter Handke und Karin Kneissl - derStandard.at Corona-Krise: Es wird kein Zurück geben - derStandard.at Sie starb, damit Jüngere weiterleben können - News | heute.at In Wien bleiben Schönbrunn und andere Bundesgärten geschlossen - derStandard.at Ingrid Felipe: 'Nur derjenige, der nichts tut, macht keine Fehler' - derStandard.at Innenminister rügt Ludwigs Taxigutscheine für Senioren: 'Fahrlässig'
Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ „Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs Historischer Höchststand: 562.522 ohne Job Mörtel schenkte „Zebra“ Gutschein für Busen-OP Boris Becker beklagt Corona-Hysterie und ist gegen vorzeitige Wimbledonabsage - derStandard.at Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Abstand wegen Coronavirus: Viele Wiener Gehsteige sind zu schmal