Warum es nicht nur einen Frühlingsbeginn gibt

Warum es nicht nur einen Frühlingsbeginn gibt:

20.03.2021 11:11:00

Warum es nicht nur einen Frühlingsbeginn gibt:

Und welche Pflanzen und Tiere als erste im Jahr aktiv werden

Alles stimmt. Biologen beschäftigen sich mit Tieren und Pflanzen. Für sie beginnt der Vorfrühling, wenn die ersten Blumen wie das Schneeglöckchen zu blühen beginnen – also im Jänner oder Februar. Im Erstfrühling sind die gelben Forsythien dran, und im Vollfrühling blühen Apfelbäume und Flieder. Meteorologen wiederum erforschen Wetter und Klima. Sie teilen das Jahr in vier gleich lange Jahreszeiten ein, die jeweils drei Monate dauern. Die Wintermonate sind Dezember, Jänner und Februar. Also beginnt der Frühling am 1. März. Mit der Einteilung können Meteorologen besser Vergleiche anstellen, wie das Wetter im letzten Jahr war. Und Astronomen beschäftigen sich mit Himmelskörpern. Sie bestimmen den Frühlingsbeginn anhand des Stands der Sonne. Am 19., 20. oder 21. März steht sie bei uns zu Mittag genau senkrecht zum Äquator, Tag und Nacht sind dann gleich lang. Heuer ist das am 20. März der Fall.

Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Rihanna: Zum Dinner-Date in einem Hauch von Nichts Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Mir wäre jeder Frühlingsbeginn recht...... is schon Brunftzeit ?