Warum die Neos für Türkis-Rot sein müssten

Die kleinste Parlamentsfraktion hat zwar bei der Nationalratswahl zugelegt, aber an politischer Bedeutung eingebüßt.

17.10.2019 16:39:00

Die kleinste Parlamentsfraktion hat zwar bei der Nationalratswahl zugelegt, aber an politischer Bedeutung eingebüßt.

Die kleinste Parlamentsfraktion hat zwar bei der Nationalratswahl zugelegt, aber an politischer Bedeutung eingebüßt.

pocketArithmetisch sind Neos um satte 50 Prozent im Nationalrat gewachsen. Die Anzahl ihrer Parlamentssitze ist von zehn bei der Wahl 2017 auf fünfzehn bei der Wahl 2019 angestiegen.Trotz dieser beeindruckenden Wachstumsrate ist die politische Bedeutung von Neos in der neuen Gesetzgebungsperiode bescheiden. Der angehende Kanzler

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? WKÖ reagiert auf Kritik: 'Es kann zweckmäßig sein, Kosten für Golfklubs zu übernehmen'

Sebastian Kurzbraucht sie nicht für eine Zweier-Koalition, Türkis-Grün geht sich bequem ohne Pink aus, Türkis-Rot und Türkis-Blau verfügt sowieso über bequeme Mehrheiten. Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

und das obwohl der HansPeter 2Mio€ an NEOS gespendet hat Da hat er wirklich nichts dafür bekommen hahahaha

Neos wollen Hearing zur Klimakrise im Parlament 'nächste Woche'Klimaplan der Regierung muss rasch überarbeitet werden - am besten mithilfe der NGO und Forscher, sagt Neos-Mann Bernhard.

NEOS fordern „Kassasturz“ und SteuersenkungNEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger hat am Mittwoch ihr Sondierungsteam für die Gespräche mit der ÖVP vorgestellt. Angesichts des vom ...

Die NEOS im Wartezimmer der MachtRegierungsverhandlungen: Die Neos wollten immer mitregieren. Daraus wird vermutlich nichts. Langfristig muss das aber kein Nachteil sein. Warum 2020 für die Pinken ein wichtiges Jahr wird. Von SimonRosner

Warum Salzburgs Autobahn-80er bald Geschichte sein könnteIn zwei bis drei Jahren soll das umstrittene Tempolimit auf der A1 aufgehoben werden können.

Warum die Parteien im Palais des Prinzen verhandelnDie Ortswahl für die Sondierungsgespräche sorgt für ungewöhnliche Bilder. Warum das Finanzministerium seine Prunkräume für die Sondierungsgespräche nach der Nationalratswahl zur Verfügung stellt. wenn man schon nicht reindarf bitte wenigst ein paar Bilder vom goldenen Kabinett und vom Stiegenaufgang (vielleicht finden Sie ja den Einhuf, der kommt dann beim Gaulschreck im Rosennetz vor)

Warum EU-Verhandler Barnier jetzt plötzlich vom Brexit-Durchbruch spricht - derStandard.at