Warum die Gewalt in Ost-Jerusalem gerade jetzt so eskaliert

Warum die Gewalt in Ost-Jerusalem gerade jetzt so eskaliert

10.05.2021 20:31:00

Warum die Gewalt in Ost-Jerusalem gerade jetzt so eskaliert

Die explosive Gemengelage: Israelische und palästinensische Gedenktage, historische wie religiöse, vermengen sich mit Polit-Frust auf beiden Seiten.

pocketEs begann vor einigen Wochen mit TikTok-Clips von Angriffen arabischer Jugendlicher auf jüdische Passanten. Gefolgt von Lynch-Angriffen jüdischer Randalierer gegen arabische Passanten. Einzelfälle, die sich im muslimischen Fastenmonat Ramadan zu Keilereien jugendlicher Gangs am Rande der Altstadt ausweiteten – unter sich und mit der Polizei. Die Stimmung heizte sich ständig weiter auf. Jetzt ist sogar ein explosiver Straßenkrieg denkbar.

Regenbogenfahne spurlos von Kirchturm verschwunden Richterin sucht angeblich fehlende Akten im Finanzressort Wien führt Impfpflicht in Kindergärten ein

Am Montag war es annähernd so weit: Hunderte Palästinenser und Israelis wurden verletzt. Radikale Palästinenser feuerten Dutzende Raketen auf Israel, auch Jerusalem war im Visier. Es folgten israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen, laut Medien wurden neun Menschen getötet, darunter drei Kinder.

Zu viel „Brennmaterial“ hatte sich in diesen Wochen in der Jerusalemer Altstadt angesammelt. Diesem Quadratkilometer Gassengewirr mit drei Religionen und Dutzenden Heiligen Stätten. In diese ohnehin angespannte Lage im Ramadan fiel am Dienstag auch noch der Jerusalem Tag, ein Gedenktag an die Eroberung Ost-Jerusalems durch die israelische Armee 1967. Seit Jahren vor allem Anlass für rechtsradikale Gruppen, mit einem „Flaggentanz“ provokativ durch die Altstadt zu marschieren. Wobei sie eine unübersehbare Spur an Sachschäden im engen Basar hinter sich lassen. headtopics.com

Polit-Patt in Israel„In diesem Jahr wird alles noch verstärkt durch den Wahl-Frust auf beiden Seiten“, analysiert der israelische Ex-General Gadi Schamni. Zur Erklärung: Vor zwei Wochen wurden die für Mai und Juni angesetzten palästinensischen Wahlen abgesagt. Der palästinensischen Autonomieregierung kommt es gelegen, wenn jetzt Unruhen den Frust der Wähler gegen Israel lenken. Und in Israel besteht seit fast zwei Jahren mit vier unentschiedenen Wahlen ein politisches Vakuum beziehungsweise ein Patt.

© Bild: APA/AFP/AHMAD GHARABLIVergangene Woche scheiterte Premier Benjamin Netanjahu abermals mit einem Versuch, eine neue Koalition unter seiner Führung auf die Beine zu stellen. Auch ihm kommt es nicht ungelegen, wenn die Unruhen in diesen Tagen den Parteien der Mitte und der Linken eine Regierungsbildung erschweren. Netanjahu zieht einen fünften Wahlgang vor.

© Bild: APA/AFP/EMMANUEL DUNANDKonfliktverschärfend kommt hinzu eine – erst im letzten Moment „nur vorerst aufgeschobene“ – Zwangsräumung arabischer Familien aus Wohnungen im Schech-Dscharrach-Viertel in Ost-Jerusalem. Und: In diese Woche fällt auch der 15. Mai, an dem die Palästinenser sich ihrer Niederlage und Flucht im Krieg von 1948 erinnern.

Wieder Hamas-RaketenZwei weitere Punkte, die den Druck im Kessel erhöhen: Gingen die Keilereien zu Beginn der Unruhen noch auf jugendliches Ausrasten zurück, kam bald gezielte Hetze der im Gazastreifen herrschenden militanten Hamas-Islamisten hinzu. headtopics.com

Tornado in Tschechien soll mehrere Menschenleben gefordert haben Entschlagen, vergessen, wiederholt: Blümel im U-Ausschuss Mail-Lieferungen: Wer nun prüft, ob Blümel die Wahrheit gesagt hat

Und dann beschränkte auch noch Israels Polizei mitten im Ramadan den Zugang zur Altstadt und zur Al-Aksa-Moschee. Zwar begriff die Polizeiführung schnell, dass damit das Gegenteil von Deeskalation erreicht war. Doch eine Aufhebung der Sperren kam zu spät: Die Unruhen hatten sich vom Rande der Altstadt auf ihren inneren Kern mit den Heiligen Stätten verschoben. Jetzt geht es den palästinensischen Protestlern um die „Freiheit an der Al-Aksa-Moschee“.

Die Unruhen finden mittlerweile ihr internationales Echo: Auch Israels neue arabische Verbündete am Golf kritisieren mit der Arabischen Liga „den Angriff auf die Heiligen Stätten des Islam“. Die US-Regierung zeigt sich ebenfalls besorgt. Demokratische Abgeordnete warnen vor der Zwangsräumung arabischer Wohnungen in Ost-Jerusalems.

Keine Entspannung Weiterlesen: KURIER »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Warum die Gewalt in Jerusalem explodiertBei neuen Zusammenstößen in Ostjerusalem hat es am Montag über 300 Verletzte gegeben. Die Staatengemeinschaft warnt vor einer Eskalation. Pfffffff. Keine Ruhe dort....

Warum die Eskalation in Jerusalem arabische Länder mobilisiertEnde des Ramadan 2021 zwischen Corona-Restriktionen und Social-Media-Empörung über Eskalation in Jerusalem Israel ist ein terroristisches Land

Gewalt gegen Frauen: Drei BlickwinkelBetroffene erzählen. Im Gespräch: Eine Frau, die Gewalt erlitten hat. Ein Mann, der gewalttätig war. Und eine Anwältin über Konflikte.

Mitdiskutieren bei 'Im Zentrum': Übergriff, Gewalt und Mord - So viele Hilferufe, zu wenig Gehör?Mitdiskutieren bei 'Im Zentrum': Übergriff, Gewalt und Mord - So viele Hilferufe, zu wenig Gehör?: Hat wohl der Basti Bumsti bestellt. Sehr brav 😘 Nur ja nix mit Kritik an der Regierung.

Gewalt gegen Polizei bei Demos: Hartes Durchgreifen gefordertRechtliche Möglichkeiten würde laut Polizeigewerkschaft nicht ausgenutzt. Said no one ever Aber doch nicht mit der Ausbildung ! Weil das der Kurier wie fast alle anderen Medien so verschwurbelt und verschleiert: es sind praktisch ausnahmslos und immer die linken Demonstranten, die gewalttätig sind. Auch weil sie wissen, dass sie politischen Rückhalt haben.