Warum das Vertrauen in die Wissenschaft gesunken ist - derStandard.at

16.10.2019 12:06:00

Warum das Vertrauen in die Wissenschaft gesunken ist:

Warum das Vertrauen in die Wissenschaft gesunken istWissenschaft ist ins Zentrum des gesellschaftlichen Diskurses gerückt – und muss sich vermehrt gegen Angriffe von Skeptikern behauptenFoto: ReutersDaran mussten sich viele Forscher in den vergangenen Jahren erst gewöhnen: Wissenschaft betreiben heißt heute mehr denn je auch"Kommunizieren über die eigene Arbeit". Und da das längst nicht mehr nur in Zeitungen, Fernsehen oder im Hörfunk, sondern vor allem digital in den sozialen Medien geschieht, ist es zu einer"Vergesellschaftung der Wissenschaften" gekommen, wie Antonio Loprieno sagt. Der Schweizer Ägyptologe und Historiker ist Vorsitzender des österreichischen Wissenschaftsrats, eines Beratungsgremiums für Wissenschafts- und Hochschulfragen.

EU will Barzahlungen über 10.000 Euro verbieten Nachhaltigkeit - 'In der Stadt ist es leicht, mit kleinem Fußabdruck zu leben' Medien - 'Die Radikalisierung der Sprache wird immer ungenierter' Weiterlesen: DER STANDARD »

Warum Sie diese 3 Bäckereien kennen müssenHeute feiern wir den internationalen Tag des Brots: Diese Bäcker machen ihr eigenes Ding.

Warum EU-Verhandler Barnier jetzt plötzlich vom Brexit-Durchbruch spricht - derStandard.at

Rot-blaue Melange: Warum eine neue Bürgerliste in Schwechat aufregtZwei der Listengründer waren einst Stadtchef beziehungswiese blauer Gemeinderat. Nun wollen sie für die Schwechater arbeiten.

Warum du bist, was du isst - derStandard.at

Die Basis für das Sparbuch ist weggebrochen - derStandard.atIch bin glücklich, dass ich der ERSTEN so leid tue mit meinem Sparbuch. Ob die wohl was im Hinterkopf haben?

Linux-Erfinder Torvalds: Es ist Zeit, die Anti-Microsoft-Haltung abzulegen - derStandard.at