Warum Biden Putin plötzlich einen Mörder nennt

Die Hintergründe des nun eskalierten Konflikts zwischen den USA und Russland - und warum Biden Wachhund, nicht Schoßhund sein will.

18.03.2021 22:00:00

Die Hintergründe des nun eskalierten Konflikts zwischen den USA und Russland - und warum Biden Wachhund, nicht Schoßhund sein will:

Die Hintergründe des nun eskalierten Konflikts zwischen den USA und Russland - und warum Biden Wachhund, nicht Schoßhund sein will.

pocketAls Moskau das letzte Mal einen Botschafter in Washington abzog, saß noch Boris Jelzin im Kreml. Im Dezember 1998 reagierte Russland mit dem Rückruf von Juli Woronzow auf amerikanisch-britische Luftangriffe im Irak. Dass der Diplomat schon nach wenigen Tagen wieder zurückkehrte, ging unter, als sich die politische Klasse dies- und jenseits des Atlantiks am Donnerstag über das jüngste Signal robuster Realpolitik zwischen den Supermächten beugte:

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Ermittlungen laufen: Wusste Doskozil mehr als die FMA? Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an

US-Präsident Joe Biden hatte Russlands Staatschef Wladimir Putin in einem Fernseh-Interview indirekt einen „Mörder“ genannt. Und versprochen, dass Moskau schon sehr bald „einen Preis zahlen wird“ für Störmanöver bei den US-Wahlen im vergangenen November. Prompt bekam der amtierende Statthalter des Kreml in Washington, Anatoli Antonow, den vorübergehenden Marschbefehl in die Heimat.

Ein neuer Kalter Krieg?Ist die Befürchtung nun berechtigt, dass die USA und Russland nur 60 Tagen nach Bidens Amtsantritt in einen neuen „Kalten Krieg“ abdriften? Stimmen im Außenministerium wie im Umfeld des Weißen Hauses geben inoffiziell Entwarnung: „Es geht um Feldbereinigung und Kontrastschärfung zu Vorgänger Donald Trump.“ Der hatte, obwohl seine Regierung heftige Sanktionen gegen Moskau ins Werk setzte, vier Jahre lang jedes böse Wort über Putin vermieden. Biden dagegen beweist mit seiner für manche Ohren brachial klingenden Rhetorik gegenüber Putin nur Kontinuität. Als Vizepräsident hatte er dem Kreml-Herrscher abgesprochen, eine „Seele“ zu haben. Im Wahlkampf 2020 nannte er ihn nach sich häufenden Todesfällen von Oppositionellen einen „KGB-Verbrecher“. headtopics.com

Um welchen Mord geht es?Dass Biden die von ABC-Moderator George Stephanopoulos (einst Sprecher von Präsident Bill Clinton) gestellte Frage, „halten Sie Wladimir Putin für einen Mörder?“, nicht staatsmännisch zurückwies, zumal nirgends klar gemacht wurde, welchen „Mord“ man Putin zur Last legt, riecht nach Tabu-Verletzung. Folgt in der Realität aber dem, was Bidens demokratischer Parteifreund, Senator Jeff Merkley, so charakterisiert: Trump sei „Russlands Schoßhund“ gewesen. Was Amerika brauche, sei ein „Wachhund“.

Dass Joe Biden derartige Töne anschlug, hat mit der zeitlichen Nähe zur Veröffentlichung eines Bulletins der US-Geheimdienste zu tun. Sie halten Moskau – nach 2016 – auch bei der Wahl 2020 massive Einmischungsversuche vor. In dem Papier von Geheimdienstdirektorin Avril Haines wird aufgedröselt, dass unter Putins Direktive offensiv versucht worden sei, Biden als Person zu diskreditieren. Dabei habe der Kreml-Herrscher ukrainische Politiker instrumentalisiert, die wichtige Multiplikatoren in den USA (gemeint ist unter anderem Trumps Anwalt Rudy Giuliani) mit konstruierten Korruptionsvorwürfen gegen Biden und dessen Sohn Hunter versorgt hätten.

Enger Spielraum für BidenWie der „Preis“ aussieht, den Putin dafür zu zahlen habe, ließ Biden offen. Er wisse, die Spielräume sind eingedenk existierender Sanktionen gegen Regierungsfunktionäre und Oligarchen eng. sagen mit dem Russland-Dossier vertraute Kongress-Abgeordnete. „Drohungen, denen keine realen Konsequenzen folgen, kann er sich nicht erlauben.“

DoppelstrategieDass Biden kein Interesse habe an einer „irreversiblen Beschädigung“ der russisch-amerikanischen Beziehungen, wie es in Moskau befürchtet wird, zeige seine Doppelstrategie. Zusammenarbeit da, wo es Berührungspunkte gibt. Just etwa geschehen bei der Last-Minute-Verlängerung des „New Start“-Abkommens zur Begrenzung von atomaren Sprengköpfen und Trägersystemen. Demnächst vielleicht auch bei einer Friedenslösung für Afghanistan. headtopics.com

„Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“ Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt Nationalrat - Mückstein warnt: Corona-Lage ist 'trügerisch'

Gegen den globalen Störenfried Weiterlesen: KURIER »

Na Gott sei Dank hat Amerika endlich wieder einen Bewerber für den Friedensnobelpreis ! Am Ende ist er nicht Wach noch Schloss Hund, sondern schlicht ein Arschloch. Ihr seid das letzte! Wenn Trump so was gesagt hatte, wurdet ihr schreiben das er verruckt ist!