Wann haben Sie sich in Wien zu Hause gefühlt? - derStandard.at

27.2.2020

Wann haben Sie sich in Wien zu Hause gefühlt?:

zwei Millionen Menschen in der Stadt leben. Zu den vielen gebürtigen Wienerinnen und Wienern kommen jährlich zahlreiche Zugroaste in die Stadt – und bleiben nicht selten für immer. Die Gründe dafür sind vielfältig: ob wegen des Studiums, eines Jobs, Partnerinnen und Partnern oder einfach der Liebe zur Stadt. Doch so lebenswert diese auch sein mag, dauert es oft eine Zeit, bis man sich in Wien richtig zu Hause fühlt. Das könnte unter anderem an der Größe liegen – in Österreich gibt es keine vergleichbar großen Städte. Eine Umstellung für jene, die aus kleineren Städten aus den Bundesländern oder vom Land kommen. Damit einher geht eine gewisse Anonymität unter den Bewohnerinnen und Bewohnern. Zusätzlich bedarf es oft einer gewissen Zeit, um sich mit dem Wiener Schmäh und Weiterlesen: DER STANDARD

Was Sie für Ihre Familie zu Hause haben solltenHamsterkäufe ja oder nein? Was jedenfalls gilt: Es besteht nach wie vor kein Grund zur Panik. Doch auch in den USA raten die Gesundheitsbehörden ...

Kultspiel Memory: Gewinnen Sie Österreich-Edition!Memory kennt wohl so gut wie jeder: Das seit Jahrzehnten beliebte Familienspiel von Ravensburger gibt es ab sofort auch in einer ganz speziellen ...

Bub zu Buttigieg: 'Helfen Sie mir, allen zu sagen, dass ich schwul bin?'Auf der Bühne bat das Kind den Demokraten, ihm einen Rat zu geben. Vor Ort wurde der Bub für seinen Mut gefeiert.

Bitte geraten Sie jetzt nicht in Panik!Es ist schon absurd, wie oft unsere Regierungsmitglieder betonen, dass es trotz der Corona-Toten an Österreichs Grenze keinen Grund zur Panik gibt. ... Gut, wenn nicht jetzt, dann halt erst später

Coronavirus: So schützen Sie sich gegen AnsteckungDie wirkungsvollste Maßnahme gegen eine Infektion mit Covid-19 stellt häufiges Händewaschen dar. Was Sie sonst noch beachten sollten, um die Gefahr ... Laut HenrietteReker reicht eine Armlänge Abstand immer...

Quiz: Erkennen Sie das Wappen? - derStandard.at



Corona-Medienförderung: 15 Millionen mehr für kommerzielle Privatsender, 3 Millionen für 'Krone', 2,2 für 'Heute', 'Österreich/Oe24' - derStandard.at

Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at

Wie man einem Ärztemangel begegnen kann

Ethikkommission: Alter bei nicht alleiniges Kriterium für Beatmung - derStandard.at

AMS lässt 550 Kündigungen von Laudamotion nicht zu - derStandard.at

StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus: Zwei Golfer im Oman auf Verdacht in Quarantäne - derStandard.at

Nächste nachrichten

Aschermittwoch: SPÖ-Lercher fordert 'Neustart mit allen Konsequenzen“
Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Sobotka für verpflichtende Corona-App Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at Eine Stadt im Lockdown: Gärten hinter Gittern - derStandard.at Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung Das Holodeck als Hilfe gegen Angst vor Corona - derStandard.at Gabun verbietet den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren Bei den Corona-Zahlen stehen alle im Dunkeln - derStandard.at derStandard.at Nach 'Zoombombing': Mehr Zugangsbeschränkungen für Zoom-Chaträume - derStandard.at Trump will Generalinspekteur der Geheimdienste feuern - derStandard.at
Corona-Medienförderung: 15 Millionen mehr für kommerzielle Privatsender, 3 Millionen für 'Krone', 2,2 für 'Heute', 'Österreich/Oe24' - derStandard.at Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Ethikkommission: Alter bei nicht alleiniges Kriterium für Beatmung - derStandard.at AMS lässt 550 Kündigungen von Laudamotion nicht zu - derStandard.at StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben Rückzieher Anschobers: Erster Fall in Ischgl am 5. März EU-Kommission droht Ungarn wegen Notstandsgesetz Konsequenzen an - derStandard.at Geplante Corona-Medienförderung für Journalistengewerkschaft 'massive Wettbewerbsverzerrung' - derStandard.at Infektiologe Allerberger: 'Das Virus hat keine Flügel' Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle