Walter Lübcke: Ein Anschlag auf die deutsche Seele

Am 1. Juni 2019 wurde der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremen getötet. Eine Zäsur im Nachkriegsdeutschland. Den Schuss gab Stephan E. ab. Heute fällt das Urteil. Doch einige...

28.01.2021 00:48:00

Am 1. Juni 2019 wurde der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremen getötet. Eine Zäsur im Nachkriegsdeutschland. Den Schuss gab Stephan E. ab. Heute fällt das Urteil. Doch einige Fragen sind noch offen.

Am 1. Juni 2019 wurde der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremen getötet. Eine Zäsur im Nachkriegsdeutschland. Den Schuss gab Stephan E. ab. Heute fällt das Urteil. Doch einige...

Berlin/Frankfurt.Der 1. Juni 2019 hat sich tief ins Gedächtnis der Bundesrepublik gebrannt. Was damals nachts auf einer Terrasse im Herzen Deutschlands, in Hessen, geschah, ist inzwischen gut ausgeleuchtet (auch wenn es noch immer dunkle Stellen gibt). Walter Lübcke, CDU-Politiker und Regierungspräsident des Bezirks Kassel (1,2 Millionen Einwohner), rauchte vor seinem Haus eine Zigarette und las am Tablet. Nebenan fand eine Kirmes, ein Volksfest, statt. Stephan E. (46) tauchte auf. Es soll ein kurzes Wortgefecht gegeben haben. Dann erschoss E. mit seinem Revolver den 65-jährigen Familienvater aus nächster Nähe.

SPÖ-Chefin fordert heimische Impfstoff-Produktion Debatte über Arbeitslosengeld: Katzian: 'Nicht nur den anderen in die Goschen hauen' Jeder 4. Corona-Infizierte zeigt keine Symptome

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Am **** wurde Dr. Weizsäcker durch einen Linksextremisten auf offener Bühne getötet. Eine Zäsur im Nachkriegsdeutschland. Viele Fragen bleiben offen, warum werden die Taten vor Gericht, Medieal vollkommen anders gewertet