Wahlen in Großbritannien: Die Schlacht um den Fortbestand des Vereinigten Königreichs ist eröffnet

Sowohl Boris Johnson als auch Schottlands Nicola Sturgeon können bei den Urnengängen ihre Positionen festigen. Für den Fortbestand der Landeseinheit verheißt der Sieg der schottischen Nationalisten aber nichts Gutes.

09.05.2021 23:04:00

Sowohl Boris Johnson als auch Schottlands Nicola Sturgeon können bei den Urnengängen ihre Positionen festigen. Für den Fortbestand der Landeseinheit verheißt der Sieg der schottischen Nationalisten aber nichts Gutes.

Sowohl Boris Johnson als auch Schottlands Nicola Sturgeon können bei den Urnengängen ihre Positionen festigen. Für den Fortbestand der Landeseinheit verheißt der Sieg der schottischen Nationalisten aber nichts Gutes.

Cardiff– haben davon profitiert. Statt unter der üblichen Mid-Term-Müdigkeit zu leiden, fanden sich die an der Regierung befindlichen Administratoren ausnahmslos unterstützt von den Wählern.Boris Johnson, Schottlands Nicola Sturgeon und in Wales der dortige Labour-Regierungschef Mark Drakeford festigten allesamt ihre Stellungen in dieser Situation.

Ex-ÖBAG-Chef Schmid kommt nicht in U-Ausschuss Corona-Mythen: Faktencheck als Spiel Zehnjähriges Corona-infiziertes Kind gestorben

Kein Wunder. Die Covid-Krise hatte ihnen allen eine öffentliche Plattform geschaffen, auf der sie sich als entschlossene Kämpfer gegen die Pandemie präsentieren konnten. Und der in Westeuropa beispiellose Erfolg des britischen Impf-Programms trug das seine zu weitläufiger Zustimmung bei.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.