Wahl in Georgien: Erste Umfragen sehen Sieg von Regierungspartei - derStandard.at

31.10.2020 23:18:00

Wahl in Georgien: Erste Umfragen sehen Sieg von Regierungspartei:

Regierungschef Giorgi Gacharia verkündete bereits seinen Sieg. Die Nachwahlbefragungen schwanken allerdings enormFoto: EPA / ZURAB KURTSIKIDZETiflis – Bei der Parlamentswahl in der Schwarzmeer-Republik Georgien deutet sich ein hoher Sieg der Regierungspartei Georgischer Traum an. Nachwahlbefragungen verschiedener Fernsehsender sahen sie am Samstagabend zwischen 39 und 55 Prozent der Wählerstimmen. Bei der Oppositionspartei Vereinte Nationale Bewegung liegen die Werte demnach zwischen 23 und 33 Prozent Zustimmung. Politische Beobachter zeigten sich überrascht angesichts der unterschiedlichen Prognosen.

Kurzarbeitslöhne für Friseure immer schwerer vorzufinanzieren Ende der Pandemie soll mit europaweiten Livekonzerten gefeiert werden Geheimer BVT-Bericht: Der ORF im Visier der Corona-Leugner Weiterlesen: DER STANDARD »

Wie die US-Wahl eine Familie spaltet - derStandard.at

Präsident Magufuli hat Wahl in Tansania klar gewonnen - derStandard.at

US-Wahl 2020: 'Angst um die Demokratie', 'Polarisiertes Land': Exil-Amis am WortAm Dienstag finden die US-Wahlen statt. Wir haben steirische Exil-Amerikaner gefragt, wem sie ihre Stimme geben und wie sie fern der Heimat die US-Politik wahrnehmen.

'Mittel der letzten Wahl': WHO warnt vor negativen Folgen von LockdownsZwar könnten strikte Beschränkungen dabei helfen, Ansteckungsketten zu unterbrechen und zur Erholung des Gesundheitswesens beitragen, allerdings habe dies seinen Preis: So sei mit einem Anstieg bei psychischen Erkrankungen und häuslicher Gewalt zu rechnen.

Podcast: US-Wahl: Wie sehr manipulieren Facebook & Co?Wie viel Einfluss hat Social Media wirklich auf die Wahl in Amerika und warum gerät die Briefwahl so oft in die Schusslinie?

WHO: Lockwdowns als 'Mittel der letzten Wahl'Lockdowns hätten ihren Preis: So müsse man mit einem Anstieg bei psychischen Erkrankungen und häuslicher Gewalt rechnen. Am 16.-17. März 2016 Brüssel befasste sich mit den „Housing First“-Programmen. Zehn Peer-Länder: Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Spanien und Ungarn.