Voranmeldung zur Corona-Impfung in Kärnten startet am Freitag

Voranmeldung zur Corona-Impfung in Kärnten startet am Freitag

26.01.2021 03:36:00

Voranmeldung zur Corona-Impfung in Kärnten startet am Freitag

Interessierte können sich verbindlich online anmelden. Die Wahl des Datums ist kein Zufall.

pocketNun ist es fix: Alle, die sich in Kärnten verbindlich zur Corona-Impfung anmelden wollen, können dies ab Freitag tun. Mit 29. Jänner wird das Vormerksystem unter kaernten-impft.ktn.gv.atonline gehen. Einzutragen sind dabei neben persönlichen Daten, wie Name, Adresse oder Geburtsdatum auch die Sozialversicherungsnummer und etwaige Gründe für ein Priorisierung bei der Impfung.

Jeder 4. Corona-Infizierte zeigt keine Symptome Sonntags-Rekord bei Neuinfektionen, Anschober sieht 'besorgniserregende Trendwende' - derStandard.at ÖGB: Katzian fordert mehr Arbeitslosengeld und weiterhin Kurzarbeit - derStandard.at

Dazu zählen Vorerkrankungen oder die Zugehörigkeit zu einer gewissen Berufsgruppe. Das Land wird die Angaben nicht nochmals überprüfen und bittet darum um Ehrlichkeit. Das Datum für das Freischalten der Plattform wurde laut Kärnten bewusst mit der voraussichtlichen Freigabe des Astra-Zeneca-Impfstoffes für den Markt gewählt. 

Abwässer werden analysiertIn der Sitzung des Koordinationsgremium des Landes wurde am Montag auch von den laufenden Abwassertestungen berichtet. Kärntens Abwässer werden ständig auf Corona-Viren hin untersucht. Derzeit sinkt die Belastung mit besagten Viren. Untersuchungen auf die Mutationen des Virus aus Großbritannien und Südafrika seien bisher ohne Ergebnis geblieben.  headtopics.com

Nach wie vor hoch ist in Kärnten die 7-Tage-Inzidenz mit einem Wert von 159,5, der Österreichwert liegt bei 118,7. Das Durchschnittsalter der in Kärnten aktuell Erkrankten liegt bei 47,5 Jahren. Auffallend ist die hohe Zahl an symptomlosen Corona-Infizierten im Schnitt der letzten sechs Wochen. 21,5 Prozent aller Corona-Fälle haben keine Symptome und 79,7 Prozent aller Infektionen sind auf Cluster mit einem Ursprung in Haushalten zurück zu führen.

19.000 Schnelltests möglich Weiterlesen: KURIER »