Vom Star zum Staatsfeind Nr. 1: Twitch' eigenartiger Umgang mit 'Dr. Disrespect' - derStandard.at

02.10.2020 13:03:00

Vom Star zum Staatsfeind Nr. 1: Twitch' eigenartiger Umgang mit 'Dr. Disrespect':

Vom Star zum Staatsfeind Nr. 1: Twitch' eigenartiger Umgang mit "Dr. Disrespect"Die Amazon-Plattform verschärfte kürzlich das eigene Regelwerk, damit niemand mehr mit dem Mann vor laufender Kamera interagiertFoto: Dr. Disrespect

Unfassbar: Im Pflegeheim wurden Impfungen einfach weggeschmissen Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt Corona-Demos: Polizei geht härter gegen Maskensünder vor

Vor wenigen Monaten noch der größte Star und nun Staatsfeind Nr. 1."Dr. Disrespect", der mit bürgerlichem Namen Guy Beahm heißt, war früher der Poster Boy von Twitch – Amazons populärer Streaming-Plattform. Regelmäßig zog der US-Amerikaner zehntausende Zuschauer an und wurde mit Preisen und Sponsoren überschüttet. Dann kam aber der plötzliche Riss zwischen Twitch und Beahm. Von einem Tag auf den anderen wollte die Plattform nichts mehr von dem"Doc" wissen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Scorpions-Sänger: 'Wind of Change' nicht vom CIA geschrieben - derStandard.at

Neues vom Wiener Wandl: Musik wie in einem Fruchtwasserbad - derStandard.at

Nadal souverän weiter – Bertens nach Marathon mit Rollstuhl vom Platz - derStandard.at

Wiens Kleinparteien: Träume vom Aufstand der ZwergeAn den Rändern des medialen wie politischen Spektrums kämpfen Bierpartei, SÖZ und Links um Aufmerksamkeit – und den Einzug in den Wiener Gemeinderat.

Verletzungs-Drama um US-Star Serena WilliamsKurz vor ihrem Zweitrunden-Spiel gegen Zwetana Pironkowa zog sich Serena Williams wegen Achillessehnenproblemen aus den French Open zurück.

Comedy-Star verpatzt ihre eigenen BabynewsKabarettistin Hazel Brugger twittert ihre Schwangerschaft, aber die Fans glauben es ihr nicht. Deshalb muss die werdende Mama noch einmal nachlegen. muss man die trächtige kennen?